Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Radtour Teil 1Die Radtour Teil 1Es war der erste richtig warme Frühlingstag wo ich mal wieder mit meine Rad unterwegs sein wollte.An einem schönen sonnigen Samstagmorgen beschloss ich mich dazu mein Rad aus dem Winterschlaf zuholen und ne Runde zudrehen.Ich schwang meine 42 Jahre auf den Sattel und radelte los.Nach wenigen Kilometern fuhr ich durch den Wald in dem ich als kleines Kind sehr oft gespielt habe.Ich testete die Geländefähikeit meines Rades aus und bog gleich in den nächsten Trampelpfad ab.Über Stock und Stein ging es bis ich zu einer kleinen grünen Lichtung kam.Diese Lichtung gab es damals noch nicht und hatte meines Wissens auch keinen natürlichen Ursprung.Sie wurde vom Förster mal angelegt da noch sehr gut verwitterteTreckerspuren zuerkennen waren.Als ich die Lichtung genauer betrachtete und sah das sie wenig einsehbar durch das Gestrüpp war stellte ich mein Rad an einem Baum um etwas zu pausieren.Ich suchte mir einen sonnigen Platz aus und legte mich entspannt auf den Rasen der da wuchs.Es war so warm in der Sonne das ich mich kurzer Hand mir die Klamotten vom Leib zog.Ich legte mich splitterfaser Nackt mit meinem Bauch auf meine Jacke um mich zu sonnen.Entspannt döste ich langsam ein.Die Zeit verstrich langsam als ich ein rascheln nahe mir im Gebüsch vernahm.Ich drehte mich um und erblickte einen weiteren Besucher auf der Wiese.Langsam näherte sich die Gestallt mir und ich erkannte das das auch ein Mann war.Er war bereits auch splitterfaser nackt und trug nur eine kleine Tasche bei sich.Ich erkannte dann recht schnell das der Mann wesendlich älter war als ich.Ich schätzte ihn auf etwa 55-60 Jahre,dagegen bin ich ja noch ein richtiger Jungspunt mit meinen 42Jahren.Aber das war egal,ich wollte mich nur wieder in ruhe weiter sonnen.Höflich fragte Er mich,”Entschuldigen sie mich bitte um die Störung,hätten sie vielleicht noch etwas Platz neben sich?”Ich schaute nach oben doch ich sah nur seine Silhouette um Sonnenlicht.”Selbstverständlich,können sie sich neben mir beqwehm machen ist doch genügend Platz für uns beide da.”gab ich ihn zur Antwort.”Oh danke sehr junger Mann,hier ist es sehr schwierig ein ruhigest Plätchen zufinden.”bedankte er sich bei mir.Also packte er seine Sachen aus und legte sich neben mir.Ich lauschte sein entspanntes Atmen als ich mich aufbeugte um etwas zutrinken.Werend ich so da saß machte ich einen Rundumblick und mir fiel gleich der ältere Herr neben mir auf.Ich fing an ihn zu mustern.Graues kurzes Haar,auch auf der Brust,einen wohlgeformten Bauch alles gut gebräunt.Meine blicke streiften weiter.Leicht behaarte Beine.”moooment,was machst du da,ist mir die Hitze zu Kopf gestiegen.”dachte ich.Aber meine Blicke musterten ihn weiter.Für mich machte er einen sehr gepflegten Eindruck.Meine blicke wanderten weiter und ich musste schlucken als meine blicke seinen rechten Oberschenkel sahen.Ich schaute mir zwischen die Beine und dann wieder zurück auf seinen Oberschenkel.”Das ,gibt es ja nicht.Ist der heftig gut Bestückt.” dachte ich mir.Sein schlaffer Penis leget über sein Oberschenkel und ist im vergleich zu meinem Penis wenn er steif ist fast um die Hälfte länger.Ich schüttelte mir den Kopf um auf andere Gedanken zukommen aber meine Augen trafen immer wieder auf seinen großen schlaffen Penis.War es Neid oder aus Schahm die mir die Röte ins Gesicht steigen ließ?Ich denke mal es war von beidem etwas dabei und ich legte mich wieder hin.Nach einer weile fragte mich der Herr neben mir ob ich nicht im dabei behilflich sein könnte ihm den Rücken mit ankara escort Sonnenmilch einzureiben.Er drehte sich auf den Bauch und ich rieb in sanft ein.Meine Hände wanderten dabei über seinen Hintern und er spreitzte seine Schenkel etwas auseinander.Ich strich weiter an seinen Beinen entlang.An seinen Füßen ankekommen strich ich wieder in richtung Rücken.”Bitte auch zwichen den Beinen einkremen,”bat er mich.Ich strich also die Innenseite seiner Schenkel gleichmässig ein dabei berührten meine Hände leicht seine doch recht großen Hoden.”Hoppla,die sind aber richtig hart und festrund,”schoß es mir durch den Kopf.Ich beendete ihn einzukremen und er fragte mich darauf hin,”Danke für die Massage,darf ich ihnen vielleicht auch den Rücken einkremen?”Meine antwort darauf,”ja sehr gerne,ich komme da ja auch nicht richtig hin.”Ich drehte mich auf den Bauch werend er aufstand und sich über meine Schenkel kniete.Mit seinen Knieen drückte er meine Schenkel sapft etwas zusammenund fixierte mich somit.Es war für mich das erstemal das mich ein Mann berührte und dann noch in solch einer Position.Aber das war schnell vergessen als er mir seine warme Sonnenmilch gleichmaßig über den Rücken treufelte.Seine kräftigen Hände fingen an die Milch behutsam auf meinem Rücken zuverteilen.Er griff mit seinen Händen meine Schultern und zog sich etwas näher an meinem Hintern heran.Ich wollte schon mich umdrehen und ihn fragen, was das werden sollte wenn es fertig ist.Aber er kam mir zuvor.Er machte mir einen Vorschlag und fragte mich,”Was halten sie von einer kleinen Massage?”Aus mir entwich nur leise ein,”mmmhh,aber bitte nicht zuheftig.”Erneut tröpfelte er mir was auf den Rücken und ich bekam ein Gefühl als würde mir regelrecht noch wärmer werden.Seine großen Hände glitten dabein in keisenden bewegungen über mein Rücken.Mit seinen gespreitzten Daumen schob er mir etwas davon zwischen meine Pobacken heran und die Flüssigkeit floß zwischen ihnen nach unten.Mein Poloch wurde davon berührt und fing vor hitze zuzucken an.Seine Hände wanderten wieder in richtig meiner Schultern,dabei ließ er sich etwas nach vorne fallen.Dabei berührte mich sein Bauch an meinem Kreuz gleich am Hinternansatz.Da war aber noch etwas was ich verspührte.Sein Penis.Sein Penis strich dabei ganz leicht zwischen meine Pohälften.Ich zuckte zusammen und meine Pohälften spannten sich.”Komm entspann dich und genieß es massiert zuwerden.”gab er mit einer ruhigen Stimme von sich.Ich entkrampfe wieder und und er machte weiter mich zumassieren.Immer und immer wieder glitt und schmiegte sich sein Penis an meiner Poritze mal etwas härter mal wiederum etwas sampfter.Ich weis nicht warum aber gestöhrt hat es mich dann nicht mehr so berührt zuwerden ganz im gegenteil, ich ließ mich fallen.Meine Sinne schwindeten weit weg und wie von alleine spreitzte ich meine Beine auseinander so entspannt war ich.Mein Hintern öffnete sich und lies mein Poloch frei hervorblicken.Es schien so als ob ich auf etwas warten würde und bereit dafür wäre.Sein Penis glitt nun dichter an mein Poloch heran und ich spührte seine unglaublich wärme.Er ließ sich etwas heruntersacken und sein Penis rutschte über mein Poloch und berührte meine Hoden.Doch irgendwas war anders als wie eben noch.Sein Penis wurde härter bei jeder seiner berührungen mit meinem Hintern und meinen Hoden.”Nein noch nicht, ich bin noch nicht soweit warte bitte,”seuselte ich wie in trance versetzt.Als er das hörte sagte er frech,”Du bist zwar noch nicht soweit aber ich umso mehr.Lass es doch einfach geschehen.”Er escort ankara hatte es kaum ausgesprochen,da legte ers ich auf mich.Er hob sein Becken leicht an und ich spürte seine Hand zwischen meinem und seinem Oberschenkel und er ergriff seinen nun mehr als steifen Schwanz.Dirigierend suchte er mein heißes zuckendes Poloch mit seiner dicken Eichel auf.Als seine Schwanzspitze den Ansatz meins enges Lochs fand zog er seine Hand wieder raus und ließ sein Becken nun etwas absacken.Sein runder Bauch und Oberkörper schmiegte sich auf meinen Rücken .Er lag nun mit seinem ganzem Gewicht auf mir und ich konnte seine ganze wärme spüren.Langsam presst seine Eichel sich immer fester gegen mein pulsierendes Loch und öffnete es leicht.Ich verdrehte mir die Augen so war ich in wonne verfallen.Mein Poloch öffnete sich immer weiter und es schien so als ob es den großen Schwanz regelrecht einsaugen wollte.Gekonnt schob er seine dicke Eichel immer weiter in richtung meines Schließmuskels und ich stöhnte auf.Als seine Eichel sich den weg immer tiefer in mir bahnte und meinen Schließmuskel weit aufdehnte durchfuhr mich ein leichter aber doch süßer schmerz.Ich stöhnte nun intensiewer und mein atmen wurde schwerer.Sein heißer Schwanz schien zu glühen und bohrte sich immer tiefer in mich hinein.Tiefer und tiefer drang er nun in mich ein bis sein Schwanz mit seiner ganzen länge und größe in mir verschwand.Ich konnte es nicht fassen,daß war das Erstemal für mich das ich von einem Wildfremden gefickt wurde.Mit jedem seiner doch recht harten stöße stöhnte auch er immer lauter auf und sein heißer Atem durchfuhr mein Haar.Rütmisch bewegte er sein Becken auf und ab und es erschien mir so als ob er genau wusste was er da tat.Es tat mir so gut das ich mich fallen ließ und ihn anflehte noch nicht zukommen.Stöhnend gab er von sich,”Ich bin noch lange nicht soweit um abzuspritzen.Das benötigt noch etwas mehr zeit.Vorallem wirst du es fühlen wenn es mir kommt.”Nach wenigen augenblicken richtete er sich auf und kniete sich hinter mir.Dabei zog er seinen dicken Schwanz etwas raus und seine nun noch dickere Eichel presste sich von innen gegen meinen Schließmuskel.Ich wollte nicht das er mir entglitt und ich folgte ihm nach dem er mir unter meinem Bauch faste und mich zu sich heranzog.Er legte eine Hand auf meinen Rücken und stieß mit einem Ruck seinen Schwanz komplett in mich rein.Wieder begann er mich rüthmisch von hinten in der pervekten Hundestellung zu ficken nur diesmal schneller und härter.Seine Oberschenkel klatschten gegen meinen Hintern.Deutlich fühlte ich wie wild sein Schwanz sich in mir bewegte.Ich wimmerte,” Nicht so hart bitte.”Doch er ignorierte mich und stieß seinen Schwanz noch etwas schneller in mich.Seine stöße durchfuhren meinen gesamten Körper und ich ließ mich auf die Ellenbogen fallen.Mein Hintern streckte ich somit noch weiter ihm entgegen und er packte ihn nun mit beiden Händen.Fest packten seine Hände zu und rissen mich an sich ran dabei rutschte sein runder Bauch leicht über meinen Hintern.Die Lust auf mehr stieg in mir immer höher und ich stöhnte laut auf.Als er merkte das es mir gefiel wie er mich von hinten rannahm drückte er seine Schenkel fest gegen meinen Hintern und hörte auf einmal auf zu zustoßen.”Nicht aufhören,mach bitte weiter ich will noch mehr durchgestoßen werden.Dein Schwanz macht mich irre.”Hechelte ich.Er hingegen stöhnte mich an,”Hätte ich das vorher gewust das du so eine geile männliche Jungfrau noch bist,ich würde dich in den Siebten Himmel vögel damit du weist ankara escort bayan wem du gehörst.Dein Hintern ist noch sowas von eng das ich gleich platze.”Sein tief steckender Schwanz in mir fing dann zu zucken an und ich spürte wie sein Blutdruck in ihm stieg und sein Schwanz noch heißer wurde.Nach einem kleinem versauten wortwechsel fing er erneut an mich heftig durch zuvögeln.Seine stöße kammen nur noch unkontrolliert aber dafür sehr hart in mich und ich wusste was die Stunde geschlagen hat.Seine Hände griffen nun fester meinen Hintern und er stieß noch einmal richtig tief in mir zu.Er holte tief Luft und stöhnte laut auf als sein Schwanz ganz tief in mir explodierte.Zuckend pumte er mir sein kochendes Sperma tief in meinen Darm,ich war wie von sinnen.Es muß eine gewaltige Menge an Sperma gewesen sein die er mir rein spritzte denn sein Schwanz hörte nicht auf zu zucken.Erschöpft sackte er über mich zusammen und ließ sich auf mir fallen.Tief atmend und stöhnent flüsterte er mir in Ohr,”Dein williges Sauenges Loch hat alles von mir bekommen was ich habe,mehr geht nicht.”Ich erwiederte erleichtert,”Danke das du es mir so schön gemacht hast.Danke mein Liebster.Wie kann ich mich nur dafür erkenntlich zeigen?””Das brauchst du nicht wirklich,oder vielleicht doch.Du kannst von meinem Schwanz das restliche Sperma ablecken was an ihm klebt,wenn du möchtest.”fragte er mich.Ich konnte nicht wiedersprechen und willigte ein.Langsam richtete er sich auf und seine pochende Eichel presste wieder gegen die Innenseite meines Schließmuskels.Es fühlte sich an als ob meine leicht überdehnte brennende Rosette seinen Schwanz nicht mehr hergeben möchte.Vorsichtig flutschte seine dicke pochende Eichel aus mir raus als er den Druck leicht erhöhte mit einem lautem schmatzen.Als er sich mit gespreizten Beinen sich über mir stellte hing sein prächtiger Schwanz glänzend von seinem Sperma verschmiert vor meinem Gesicht.Ein dicker Tropfen von seinem Sperma hing an seiner glänzender Eichel und ich näherte mich mit meinem Mund nachdem ich mich aufgerichtet habe.Ich schloss leicht meine Augen und öffnete meinen Mund.Er ging leicht in die Hocke und führte seinen leicht erschlafften Schwanz langsam an meinen Mund herran.Dirigierend fand seine Eichel den Weg auf meiner Zunge und der Tropen seines Spermas legte sich auf ihr ab und ran mir in den Mund.Meine Geschmacksnerven explodierten förmlich.Meine leichte körperbehaarung kräuselte sich und ich bekam eine Gänsehaut werend mir ein Schauer nach dem nächsten über den Rücken herrab lief als ich sein salzigherbes Sperma schmeckte.Ich war so angetan davon das ich seinen Hintern ergriff und ihn hastig herran zog.Sein von Sperma verschmierter Schwanz glitt dabei vollständig in meinem Mund und wölbte meine eine Wange voll aus.Mit meiner Zunge massierte ich seinen fast schlaffen Schwanz so gut es ging.Doch ich schaffte es nicht das er erneut eine erektion bekam und er entzog soch mir aus dem Mund.Seine Vorhaut glitt dabei halb über seine Eichel.Sauber unbd trocken hing sein Schwanz vor mir und ich gab ihn noch einen dicken Kuss mit einem lauten schmatzer.Nachdem wir uns wieder angezogen hatten fragte er mich.”Sag mal kann es sein das du noch nicht entjungfert wurdest?Du bist so schön eng und dann noch so willig gewesen das ich dir nun diese Frage stellen mußte.”Ich lächelte ihn an und sagt,”Du warst der Erste der mich ficken durfte und es hat mir sehr gefallen wie du es gemacht hast.””Wow, danke es hat mir auch sehr viel freude bereitet.Wenn du nächstesmal wieder mal mit dem Rad unterwegst bist oder es wieder besorgt haben möchtest dann ruf mich bitte sofort an.Hier ist meine Telefonnummer.”gab er von sich.Ich nahm seine Telefonnummer entgegen und wir verabschiedeten uns fürs erste.Ende von Teil 1

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32