Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Doreen 5.Teil„Sie trägt sogar diese „Omaschlüpfer“ ohne Widerworte!“„Ja!“, lachte der alte Mann.„Die anderen hat sie in einem Koffer in den Keller gebracht!“„Sie hat was….?“, fragte Herr Müller.„Ich habe letzten Montag den Keller aufgeräumt und zwei Koffer gefunden. Darin sind ihre Hosen, BHs und Slips drin verpackt!“, erklärte Paul.„Diese Schlampe. Dieses ungehorsame Luder. Ich hatte ihr befohlen sie zum Altkleider Container zu bringen!“„Schau an!“, sagte Paul. “Sie gehorcht nicht gut was?“, lächelte er.„Da werden wir wohl was unternehmen müssen!“„Versohlen sie ihr den Arsch?“Herr Müller schmunzelte.Eine Stunde nach diesem Gespräch kam Doreen nach Hause.Sie freute sich als sie Bernhard am Kaffeetisch sitzen sah und begrüßte ihren Mann mit einem Kuss auf die Wange.„Komm her du kleines Flittchen!“, sagte Herr Müller und erhob sich. Er dirigierte Doreen zum Küchentisch und drückte sie dagegen.Seine Hand langte unter ihren Rock und zog den Schlüpfer runter.Er öffnete seine Hose und holte seinen Schwanz raus, den er sogleich in die scheinbar nasse Möse von Doreen stieß, die das mit einem Stöhnen quittierte.„Ja, das ist schön!“„Wir könnten heute Abend auf eine Party gehen!“, sagte Bernhard.„Oh ja!“„Du könntest dich schick machen, einen String anziehen, ach die hast du ja nicht mehr.“„Doch die sind im Keller….!“, sagte Doreen stöhnend und war sich im selben Moment über den Fehler dieser Aussage bewusst.Herr Müller zog sofort seinen Schwanz aus ihrem Geschlecht, schloss die Hose und ging aus dem Haus.„Mist!“, sagte Doreen.Sie zog sich ihren Schlüpfer wieder hoch und streifte sich den Rock nach unten und stand vor Paul. Sie schaute ihn fragend an.„Was mache ich nun? Ich muss mich wohl entschuldigen oder Paul?“„Wenn du ihn angelogen hast, wäre das wohl das Beste!“„Ich will auf diesen pendik escort Hengstschwanz nicht verzichten. Er ist hundertmal besser als dein Würstchen!“Doreen ging durch die Tür zur Terrasse in den Garten direkt zu Herrn Müller.Paul hielt sich daraus und blieb allein im Wohnzimmer zurück. Er malte sich eine schreckliche Strafe für seine Ehefrau aus und schien schon allein durch die Vorstellung sehr befriedigt. Wie konnte sie so über seinen Penis herziehen. Er war ihr immer gut genug gewesen.Doreen klopfte an die Wohnzimmerscheibe von Herrn Müller und wartete darauf das er sieeinließ.Bernhard sah Doreen und erhob sich langsam aus seinem Sessel.Er öffnete die Tür einen kleinen Spalt.„Was willst du?“„Es tut mir leid Herr Müller, ich möchte mich entschuldigen, dass ich sie belogen habe. Wie kann ich das wieder gut machen?“„Das kannst du eigentlich gar nicht wieder gut machen mein verlogenes Flittchen!“, sagte der Angesprochene.“Geh nach Hause und benimm dich! Vielleicht komm ich morgen zu dir!“„Bitte, bitte! Kommen sie morgen wieder. Ich brauche sie doch so!“„Schweig jetzt und geh du geile Fotzensau!“Doreen ließ den Kopf hängen, drehte sich um und ging wieder zu Paul.Der schaute sie neugierig an.„Was ist Doreen?“„Er ist ziemlich sauer!“„Ist das denn ein Wunder!“„Ich glaube ich hole die Koffer nach oben, damit ich sie morgen, falls er kommt unter seiner Aufsicht weg bringen kann.“„Das ist vielleicht ein Weg Doreen!“Am nächsten Tag wartete Doreen aufgeregt darauf das Bernhard zu ihr kam.Sie wartete lange.Es wurde Abend.Herr Müller kam nicht.Was sollte sie tun, dachte sie, was sollte sie nur tun.Sie wollte gefickt werden. Sie brauchte den herrlichen Schwanz des alten Mannes.Paul bemerkte die nervöse Art mit der seine Frau aufgeregt durchs Haus lief.„Na?“, fragte er sie, “da ist escort pendik wohl jemand rollig!“„Halt einfach nur den Mund du Arsch!“, entgegnete Doreen, als es plötzlich an der Terassentür klopfte.Der Nachbar Herr Müller stand vor der Tür.Doreen wäre beinahe gefallen als sie zur Tür eilte um diese zu öffnen.„Na du Lügnerin!“, sagte Bernhard.„Es tut mir wirklich leid.“, stotterte die angesprochene, „Ich habe vor ein paar Wochen wohl nicht gedacht das unsere Sache so lange läuft!“„Da bist du wohl einem fatalen Irrtum erlegen! Sie wird noch lange laufen du kleine Nutte!“„Ich habe die Sachen aus dem Keller geholt und wollte sie zusammen mit Ihnen zum Altkleider Container bringen!“„Zeig sie mal!“Doreen ging zu den beiden Koffern, die immer noch beim Sofa standen.Sie öffnete diese und zeigte Bernhard die Hosen und auch die Unterwäsche.„Möchtest du wohl wieder anziehen was?“„Nein, nein! Es ist gut so wie es ist!“„Genau so ist es du ungehorsame Schlampe. Nimm die Koffer und beweg deinen Fettarsch….komm mit!“Doreen nahm die Koffer in die Hand und folgte Bernhard in dessen Garage.Beide fuhren zum Altkleider Container.Doreen musste die Koffer öffnen und die Kleidungsstücke einzeln einwerfen.„So du Fickstück, das war das Leben was du hattest. Jetzt fängt wirklich dein neues Leben an. Du bist nun mein Fickstück, deine Fotze dient nun nur noch mir!“Verschüchtert blickte Doreen Bernhard an.„Ja Herr Müller!“Beide stiegen wieder in den Wagen.Herr Müller setzte Doreen vor ihrer Haustür ab.„Die nächsten drei Tage bleibst du keusch, klar?“„Ja Bernhard!“Herr Müller lächelte sie an und fuhr davon.Nachdem ich wieder im Haus war, saß sie mit ihrem Mann noch zusammen, tranken etwas und unterhielten sich.Es war eigentlich noch früh, aber Doreen beschloss zu Bett zu gehen.Paul wollte noch etwas aufbleiben.Sie pendik escort bayan ging also ins Schlafzimmer und wollte sich gerade ins Bett legen, als ihr Mann doch zur Tür hereinkam.”HM, immer wieder lecker dieser Anblick,” sagte Paul.Doreen lächelte ihn an.”Da hast du Recht. Aber du weisst doch, dass du mich nicht ficken darfst; nicht ficken kannst.””Es geht ja auch anders, oder?” fragte er.Dein kleines Ding will ich jetzt wirklich nicht mehr drin haben.“Sie schob ihre Hand in den Slip und fing an ihren Kitzler zu reiben.”Los, hol den Vibrator!” sagte sie zu Paul.Er holte das Gerät aus dem Schrank und sie gab ihm weitere Anweisungen. Ihren Slip zog sie etwas über meinen Po.”Los, schieb mir das Ding von hinten rein!”Paul schaltete den Vibrator an und setzte ihn an ihrer Fotze an.Herrlich wie das vibriert, dachte sie.Mehr wollte sie nicht!Mehr durfte sie nicht.”Oh ist das gut!” sagte Doreen, “mach schon, schieb ihn rein!”Paul schob ihr den Vibrator langsam in die Fotze.Dann bewegte er ihn vorsichtig hin und her.”Oh das ist so gut!” rief sie, “viel besser als dein verdammter kleiner Wixschwanz!”Es machte sie so geil, dass sie wie wild ihren Kitzler rieb.”Es wird Zeit, dass Bernhard mal wieder seinen richtigen Schwanz in meine Fotze steckt!”Paul schob den Vibrator weiter rein und raus.„Dein kleines Dreckding, das braucht keine Frau!”Paul zog scheinbar etwas erbost den Vibrator raus und Doreens Slip wieder hoch.”Jetzt leckst du erst mal mein Arschloch!”Sie zog den Slip etwas herunter und streckte ihm ihren Arsch entgegen.”Los leck du Eunuch! rief sie, “das kannst du doch hoffentlich!”Begierig leckte Paul ihr Arschloch.”Ja leck es richtig sauber!” sagte sie, “aber nur das Arschloch. Meine Fotze ist für dich tabu!”Doreen rieb dabei wieder den Kitzler. Es machte wieder so geil, dass es wieder nicht lange dauerte bis sie kurz vor einem Orgasmus stand.”Genug geleckt,” sagte sie und zog den Slip wieder hoch.Doreen wollte gehorsam sein.Immerhin stand dieser herrliche Schwanz für sie auf dem Spiel.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32