Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Spass mit Schwester und Mutter meines freundes 5Dort holten wir uns das Essen ab und begaben uns, nackt wie wir alle waren, in das Esszimmer und setzten uns zum Essen an den Tisch. Als wir nach dem Essen den Tisch abgeräumt hatten und das Geschirr abgewaschen war, kümmerte sich Karin noch um ihren Bruder und er sich um sie. In der Zwischenzeit übte ich mich noch an der Playstation, während Julia sich in einen Sessel setzte und etwas las. Als ich zwei Rennen mit einer recht passablen Zeit absolviert hatte, schaute ich zu Julia rüber. Diese saß mit gespreizten Beinen auf dem Sessel, schaute ihren Kindern zu, wie diese sich in der 69er Stellung befriedigten und streichelte sich dabei selbst über ihre Muschi.Das konnte ich nicht zulassen. So stand ich also auf und ging zu ihr rüber. Sie schien mich gar nicht zu bemerken, so vertieft war sie in das Spiel ihrer Kinder. Als ich vor ihr kniete, fasste ich vorsichtig mit einer Hand an ihre heiße und feuchte Muschi.Während sie sich an ihrer erregten Perle massierte, drang ich gleich mit einem Finger in ihre feuchte Muschihöhle ein. Nun erst bemerkte sie mich und Stöhnte lustvoll auf. „Nimm zwei oder drei Finger”, forderte sie mich auf. Was ich dann auch gleich tat. Zuerst steckte ich zwei Finger in sie hinein, dann zog ich diese heraus und steckte drei Finger in ihre nasse Höhle rein. Dies ging leichter, als ich gedacht hatte. Ich fing nun an meine Finger immer wieder in sie hinein zu stecken und wieder heraus zu ziehen.„Bewege die Finger in mir hin und her”, forderte sie mich auf.Als ich damit begann, bemerkte ich, dass sie, wenn ich eine ganz bestimmte Stelle in ihrer Muschi berührte, immer mehr Stöhnte.„JAA, genau da”, stöhnte sie wieder auf, als ich wieder diese Stelle berührte. Also begann ich damit sie ganz intensiv dort zu massieren. Dabei Stöhnte sie immer lauter und heftiger auf. Dann plötzlich spürte ich, wie sich ihre Muschi zusammenzog und sie laut Aufstöhnte. Wieder und wieder stöhnte sie auf, während aus ihrer Muschi in Schüben der Muschisaft floss. Als ihr Orgasmus abebbte, zog sie sanft meine Hand aus ihrer Muschi heraus und führte sie sanft an ihre Spalte. „Jetzt erst einmal langsam hier entlang streicheln, bis ich mich etwas erholt habe”, erklärte sie mir, während sie mir zeigte, wie ich über ihre Spalte streicheln muss. Ich kniete immer noch vor ihr, und blickte direkt in ihre weit geöffnete Spalte. Alles glänzte feucht und nass. Auf dem Sessel hatte sich ein nasser Fleck gebildet. Julia lehnte sich genüsslich in dem Sessel zurück und ließ sich von mir an ihrer Muschi verwöhnen. Dabei zeigte sie mir immer wieder, wie und wo, ich sie streicheln sollte. Ich spürte, wie sich ihre Atmung wieder immer mehr beschleunigte. Sie wurde immer erregter. Ihre Nippel standen schon ganz steif nach oben, genauso wie mein Schwanz auch. So zog ich sie nun etwas mehr mit ihrem Hintern an die Kante des Sessels heran. Dann richtete ich mich auf den Knien auf und setzte meinen harten Schwanz an ihrer Muschi an. „OH, ja. Fick mich jetzt”, sagte sie lustvoll, als sie meinen Schwanz an ihrer heißen Höhle spürte.Langsam ließ ich meine Schwanzspitze in ihr gut geschmiertes und weit geöffnetes Loch gleiten. Dabei Stöhnten wir beide genüsslich auf. Als mein Schwanz ganz in ihr verschwunden war, begann ich mit gleichmäßigen Fickbewegungen.Sie zog ihre Beine an und hielt diese mit ihren Händen in den Kniekehlen fest, während ich immer schneller in sie eindrang. Dabei streichelte ich gleichzeitig auch noch ihren weit hervorgetretenen Kitzler. Dies brachte sie dazu immer lauter zu Stöhnen und zu Keuchen. „JAAAAA, JAAAAA, gleich”, schrieen sie und ich fast gleichzeitig auf, als wir uns immer mehr einem gemeinsamen Orgasmus näherten. Als sie dann spürte und hörte, wie ich meinen Orgasmus bekam und in ihre Muschi abspritzte, stöhnte auch sie laut in ihrem Orgasmus auf. Dabei spannte sich ihre Muschi immer wieder um meinen Schwanz und molk auch den letzen Rest Sperma aus ihm heraus.Nach unserem gemeinsamen Orgasmus, ließ ich meinen Schwanz noch in ihrer Muschi stecken. Erst da bemerkten wir, dass Katja und Bernd neben dem Sessel knieten und uns wohl schon die ganze Zeit über zugeschaut hatten. „Wenn ich dich so höre, Mama, dann freue ich mich schon auf Morgen”, sagte Katja. „Machst du dann auch ein paar Fotos, wenn ich entjungfert werde?”„Aber sicher doch mein Schatz. Schließlich ist das einmalig.”Als ich spürte, dass mein Schwanz immer weicher wurde, zog ich ihn aus der Muschi von bahis firmaları Julia heraus. Langsam sahen wir, wie etwas von meinem Sperma, gemischt mit ihren Muschisäften aus ihrer Muschi floss.Gerade wollte Julia aufstehen, als Katja meinen Platz zwischen den Beinen von ihrer Mutter einnahm und damit begann mein Sperma von der Muschi ihrer Mutter abzulecken. Diese lehnte sich wieder in dem Sessel zurück und genoss das zärtliche Lecken ihrer Tochter. Diese leckte an den Schenkel, an den Schamlippen und durch die gesamte Spalte. Besonders leckte und saugte sie an dem Sperma verschmierten Muschiloch und an der immer noch stark erregten Perle. Julias Atem wurde wieder immer heftiger. Auch Stöhnte sie immer wieder wollüstig auf. „Das machst du schön, Katja”, sagte sie Stöhnend, während Katja durch ihre Muschi leckte. Ihre Hände krallten sich an der Sessellehne fest, als sie wieder einen kleinen Orgasmus bekam. „OHHHH, JAAAA, Katja”, schrie sie auf, als Katja ihre kleine Zunge tief in die Muschihöhle ihrer Mutter steckte.So verging dieser Tag. Immer wieder befriedigten wir uns gegenseitig. In den Pausen machten wir dann irgendwelche Gesellschaftsspiele oder wir übten uns in dem Autorennen. Dabei stellten wir fest, dass auch Katja ganz gut darin ist. Wenn wir morgen nicht aufpassen, dann muss sie sich selbst entjungfern.Am Abend, als es Zeit wurde für uns in das Bett zu gehen, teilten wir uns auf. Bernd ging mit seiner Mutter in das Schlafzimmer, ich ging mit Katja in ihr Zimmer.Wir legten uns beide gemeinsam unter ihre Decke und streichelten uns zärtlich über unsere Körper. Dabei erregten wir uns immer mehr. Mein Schwanz wurde immer härter und größer. Ich streichelte ihr zärtlich über ihren flachen Bauch und ließ meine Hand immer tiefer wandern. Dabei glitt meine Hand langsam die sanfte Wölbung ihres Bauches herunter. Von dort aus ging es dann aber gleich wieder langsam die Wölbung ihres Schamhügels empor. Als ich diesen zärtlich streichelte, spürte ich ganz oben ein paar vereinzelte Härchen. Ich massierte ihre gewölbte Muschi und genoss dieses Gefühl, sie dabei immer mehr zu Erregen.Zärtlich spielte ich mit ihren gelockten dunkeln Schamhaaren und tastete mich dabei immer weiter auf ihre Spalte zu. Als ich diese erreicht hatte, glitt ich zuerst mit einem Finger vorsichtig darüber hinweg. Dabei spürte ich einen wohligen Schauer durch ihren Körper laufen. Als nächstes ließ ich meinen Finger ihre ganze Spalte entlang streichen. Sie Stöhnte leise auf und spreizte dabei immer mehr ihre Beine. Nun öffnete sich ihre Spalte immer mehr, dabei spürte ich, dass auch sie schon ganz ordentlich erregt war. Ihre kleine Spalte war schon ziemlich feucht und ihre kleine Perle stand ein klein wenig zwischen ihren Schamlippen hervor. Im Gegenzug griff sie an meine Eier und an meinen Schwanz und massierte diese ganz bedächtig. So langsam wusste sie genau, wie sie uns dort anzufassen hatte. Sie hatte sich auf den Rücken gelegt und ihre Beine gespreizt. Ich schmiegte mich ganz an ihren schlanken Körper und hatte ein Bein über eines ihrer Beine gelegt. Mein Schwanz berührte ihren flachen Bauch und sie rieb und massierte ihn liebevoll. Da ich so eng an ihr lag, spürte ich nun genau, wie sie immer erregter wurde. Sie atmete immer heftiger und stöhnte mir zärtliche Worte in das Ohr. Auch bei mir wuchs die Erregung immer mehr. Dabei stieg der Druck in meinen Eiern auch immer mehr an. Als ich dann meinen Finger so weit es ging in ihre enge Muschi steckte, krampfte sich auf einmal ihre Hand fest um meinen Schwanz. Ihr ganzer Körper zuckte zusammen und sie Stöhnte in ihrem Orgasmus mehrmals auf. Dabei zuckte ihre Hand krampfhaft an meinem Schwanz hoch und runter. Ich ließ selbst nachdem ihr Orgasmus abgeklungen war, meinen Finger weiterhin in ihrer engen Muschi. Ich genoss einfach das Gefühl, mit einem Finger in einer nassen aber noch jungfräulichen Muschi zu sein.Sie begann wieder meinen Schwanz mit gleichmäßigen aber immer schneller werdenden Bewegungen zu bearbeiten. Auch bearbeitete sie immer wieder mit ihren Fingern meine Schwanzspitze und schaffte es so in nur kurzer Zeit den Druck in meinen Eiern ins Unermessliche zu steigern. Ich Stöhnte und Keuchte vor Lust laut auf, als ich den Druck nicht mehr aushalten konnte.„AHHHHHHH”, stöhnte ich laut auf, als ich die erste Ladung meines Spermas auf ihren Bauch spritzte. Dabei packte ich ihre kleine Hand und führte diese im richtigen Rhythmus an meinem Schwanz entlang.Wieder und wieder kaçak iddaa spritzte ich mein Sperma auf ihren Körper. Dabei ließ ich jedoch immer noch meinen Finger in ihrer engen Muschi stecken und bewegte ihn vorsichtig hin und her. Was mir aber während meines Orgasmus etwas schwer viel. Als dann nichts mehr aus meinem Schwanz kam, verteilte sie mit ihrer Hand mein Sperma gleichmäßig auf ihrem Bauch. Wir schmiegten uns nun gemütlich aneinander und schliefen bald erschöpft ein. Dabei hielt sie immer noch meinen Schwanz in ihrer Hand und ich hatte nach wie vor meinen Finger in ihrer engen und immer noch jungfräulichen Muschi.Als es Morgen wurde, spürte ich im Halbschlaf, wie ich eine riesige Morgenlatte hatte. Ich träumte gerade davon, wie ich unsere Biolehrerin auf dem Lehrerpult vögelte. Dabei hatte ich das Gefühl, als spürte ich ihre nasse Muschi um meinen Schwanz und auch der Duft ihrer erregten Muschi stieg mir in die Nase. Was für ein geiler Traum, dachte ich, als ich etwas mehr in den Wachzustand hinüber glitt. Erst jetzt merkte ich, dass das Gefühl der nassen Muschi nicht aus meinem Traum kam. Als ich an meinen Schwanz fassen wollte, um mir am frühen Morgen einen runter zu holen, so wie ich es öfters mache, wenn ich morgens einen Steifen habe, spürte ich dass sich ein Mund an meinem Schwanz zu schaffen machte.Ich wollte wissen, wer mir da am frühen Morgen denn wohl einen bläst. Langsam also öffnete ich meine Augen und wollte nach unten schauen. Dabei entdeckte ich auch den Grund dafür, warum ich in meinem Traum den Eindruck hatte, eine feuchte Muschi zu riechen. Direkt über meinem Gesicht befand sich eine leicht erregte und feuchte Muschi. Nur in der Nähe der Spalte befanden sich ein paar wenige Haare, sonst war die Muschi noch ganz unbehaart. Ich wusste noch immer nicht genau wo ich war. Zuhause konnte es aber wohl kaum sein, denn meine Schwester würde mir kaum am frühen Morgen einen blasen. Obwohl ich das Schade fand. Sicher hatte sie auch eine so hübsche unbehaarte Muschi.Es dauerte noch ein klein wenig, bis ich wusste wo ich war, und wessen Muschi sich da über mir befand. Dann endlich war ich soweit wach, dass mir einfiel, dass ich bei meinem Freund Bernd übernachtete und zusammen mit Karin eingeschlafen war. Da die Muschi fast noch keinen Haarbewuchs aufwies, wusste ich auch, dass es nur die Muschi von Karin sein kann, die da so hübsch am frühen Morgen sich über meinem Gesicht befand. Was für ein geiles Gefühl, am frühen Morgen so geweckte zu werden, indem sie mir einen Bläst und mit gespreizten Beinen über dem Gesicht sitzt. Da mein Kopf zu tief war, um ihr auch einen zu Blasen, griff ich hinter mich und schob das Kopfkissen mehr unter meinen Kopf, so dass dieser Höher zum liegen kam. Als ich nun meine Zunge ausstreckte, konnte ich mit dieser die feuchte Spalte von Karin berühren. Als sie spürte, wie ich mit meiner Zunge langsam ihre Spalte entlang leckte, wusste sich auch, dass ich wach war. Durch ihren kleinen Körper lief ein wollüstiges Frösteln. Nun ließ ich meine Zunge immer wieder über ihre Muschi streichen. Dabei leckte ich auch tief durch ihre nun immer mehr erregte Spalte. Im Gegenzug dazu leckte und saugte sie immer intensiver an meinem Schwanz. Ich spürte, wie ihr Kopf immer wieder hoch und runter zuckte. Dabei stieg der Druck in meinen Eiern wieder immer mehr an. Und das am frühen Morgen dachte ich mir noch, als ich auch schon dem Druck in meinen Eiern nachgab und mit einem lauten Aufstöhnen mein Morgendliches Sperma in ihren Mund schoss. Wieder und wieder spritze ich ab und stöhnte in ihre Muschi hinein. Sie drückte ihre Muschi immer tiefer in mein Gesicht. Während ich mit meiner Zunge ihre kleine Perle leckte, steckte meine Nase fast in ihrem noch jungfräulichen Muschiloch. Als nun nichts mehr aus meinem Schwanz kam, leckte sie zärtlich meinen gesamten Schwanz ab. Ich griff nun mit beiden Händen an ihre Schamlippen und zog diese weit auseinander, damit ich mit meiner Zunge tief in ihre Spalte eindringen konnte. Nun da sie meinen Schwanz nicht mehr in ihrem Mund hatte, konnte ich sie auch Stöhnen hören. Da sie auch ihren Oberkörper mit den kleinen Brüstchen auf mich gelegt hatte, spürte ich auch, wie sich ihre Atmung immer mehr beschleunigte. Auch floss aus ihrer kleinen Spalte immer mehr Muschisaft heraus und an ihren Schenkeln entlang oder über mein Gesicht und in meinen Mund. Immer wieder musste ich ihren süßlichen Muschisaft herunterschlucken. Gerade als ich meinen Mund kaçak bahis auf ihr kleines Muschiloch setzte und anfing daran zu saugen, während ich mit einem Finger ihre kleine Perle streichelte, bekam sie laut aufstöhnend einen Orgasmus. Ihr ganzer Körper zitterte und zuckte als eine Welle nach der anderen ihren Körper durchlief. Ich kam gar nicht mehr nach mit dem Schlucken, soviel Saft spritzte aus ihrer Muschi heraus und direkt in meinen Mund hinein. „OH, OH, JAAAAA”, schrie sie immer wieder während ich an ihrem kleinen Muschiloch saugte und gleichzeitig meine Zunge tief hineinbohrte. Ich brauchte auch meinen Kopf nicht mehr anheben, denn sie drückte mir ihre Muschi tief in das Gesicht. Das, was ich von ihrem heißen Saft nicht schlucken konnte lief mir über mein Kinn und mein Gesicht herunter. Erschöpft ließ sie sich nach ihrem Orgasmus auf meinen Körper sinken. Dabei nahm sie meinen Schwanz wieder in ihren Mund und nuckelte daran, wie an einem Schnuller, während ich zärtlich mit meinen Fingern durch ihre nasse Spalte streichelte. Ich zog ihre Schamlippen ganz weit auseinander und betrachtete ihre dadurch weit geöffnete Muschihöhle und konnte sogar noch ihr kleines Jungfernhäutchen sehen. „Und wie hat dir diese Art des Aufweckens gefallen?” fragte sie mich.„Das war eine gute Idee von dir.”„Ich bin aufgewacht und habe an deinen Schwanz gefasst. Dabei habe ich festgestellt, dass der ja schon ganz hart war.”„So etwas passiert immer wieder. Meistens träume ich dann davon wie ich irgendeine Frau ficke.”„Und wer war es dieses Mal?”„Unsere Biolehrerin. Ich lag auf dem Lehrerpult und sie saß auf mir. Dieses Mal habe ich noch so im Halbschlaf gedacht, ist der Traum aber sehr realistisch. Ich spürte ihre nasse Muschi und konnte sie sogar riechen.”„Und dann hast du versucht an deinen Schwanz zu fassen.”„Ja, manchmal ist der Traum, wenn man zu sehr wach wird, plötzlich vorbei. Manchmal, spritzt man im Traum auch plötzlich ab. Und dann kann es passieren, dass man tatsächlich abspritzt.”„Was hast du gedacht, als du gemerkt hast, dass ich dir einen Blase?”„Ich wusste im ersten Moment nicht, dass du das bist. Ich dachte ich liege Zuhause in meinem Bett und da öffnete ich langsam meinen Augen.”„War doch dann ein schöner Anblick, oder?”„Oh, ja. Aber ich wusste immer noch nicht wo ich bin. Zu erst dachte ich, als ich die unbehaarte Muschi sah, dass es meine Schwester ist. Aber dann kamen mir Zweifel. Meine Schwester würde sicher nicht mir einfach am Morgen einen Blasen.”„Ich glaube, ich muss mal mit ihr reden.”„Na ja, und langsam kam mir wieder zu Bewusstsein, wo ich bin, und dass es dann wohl nur deine Muschi sein kann. Ich habe mich dann etwas aufgerichtet und damit begonnen dir deine Muschi abzulecken.”„Dann wusste ich auch, dass du wach bist. Das hat sich so wunderbar angefühlt.”Plötzlich ging die Türe auf und eine Stimme sagte: „Wie ich sehe, seid ihr schon wach, dann können wir ja gleich Frühstücken.”Es war Julia, die Mutter von Karin. Sie kam ganz nackt in das Zimmer rein und stellte sich neben das Bett. „Und euren Spaß hattet ihr auch schon.”„Ja”, sagte ich zu ihr, „Karin hat mir, als ich geschlafen hatte, angefangen einen zu Blasen. Dabei wurde ich dann langsam wach.” Als ich das sagte, griff ich mit meiner Hand zwischen die Beine von Julia und streichelte über ihre Muschi. Diese war noch ganz feucht und ich spürte auch wie etwas Sperma an ihren Schenkeln entlang nach unten lief. „Du hattest heute Morgen wohl auch schon deinen Spaß!”„Den hatten wir”, sagte sie, „aber bei uns war es gerade anders herum. Bernd ist aufgewacht und hat mich gestreichelt und dann hat er mich gefickt, während ich noch im Halbschlaf war. Aber jetzt raus aus den Federn. Es gibt dann gleich Frühstück und heute ist der Große Tag von Karins Entjungferung.”Das ließ Karin sich nicht zweimal sagen und erhob sich von mir. Schade eigentlich, denn so entfernte sich die hübsche kleine Muschi von mir. Dafür steckte ich noch schnell einen Finger in die Muschi von ihrer Mutter. Diese hatte nämlich während unserer Unterhaltung die Beine etwas gespreizt, damit ich besser an ihre Spalte kam. Und da diese immer noch sehr erregt und nass war, konnte ich problemlos eindringen.„Da darfst du später auch noch rein”, sagte sie zu mir, als sie sich langsam vom Bett entfernte. „Der Sieger eures Autorennens darf Karin entjungfern und der zweite darf mich ficken.”Wir gingen nun gemeinsam in das Esszimmer oder die Küche und richteten das Frühstück. Angezogen hatte sich bis jetzt keiner, denn das lohnte sich nicht und es war warm genug um Nackt durch die Wohnung zu laufen. Nach dem Frühstück begaben wir uns in das Wohnzimmer und Bernd, Julia und ich fuhren noch ein paar Aufwärmrunden.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32