Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Total besoffenTotal besoffenZum dritten Mal fuhr ich im Kreis. Endlich ein Parkplatz, nur zwei Häuser weiter von der angegebenen Adresse. Ich sperrte den SUV zu und schlenderte zu dem Haus mit der Nummer 8. Es war ein altes Haus ohne Lift, aber sauber. Also Fußmarsch hinauf. Ich checkte die Türsc***der, und das musste richtig sein. Tür 12, Ekif!Ich klingelte, zündete mir eine Zigarette an und wartete. Vor zwei Tagen hatte ich Bianca im Einkaufszentrum kennengelernt, und das war unser erstes Date. Sie war sehr lässig gekleidet und ihre geilen weiblichen Rundungen machten mich an. Ich verfolgt sie ein wenig und freute mich regelrecht, als sie sich zu einem Produkt aus der unteren Regalebene hockte und ich ihren Stringtanga sehen konnte. Sie schien vom Einkaufen durstig geworden zu sein, denn sie ging direkt auf die dem Einkaufszentrum angeschlossene Sportsbar zu. An der Theke bestellte sie sich erst mal eine Halbe und trank diese auch in einem Zug aus, worauf hin sie direkt noch eine bestellte. Viel länger dauerte auch das Trinken des zweiten Glases. Zu diesem Zeitpunkt fand ich die Lady schon klasse und begab mich zu Ihr an die Theke. Sie hatte schon ein geiles grinsen drauf, als wir dann nach 4 weiteren Halben dieses nun folgen Date ausgemacht haben. Lange geschah nichts, dann hörte ich Absätze klappern und die Tür schwang auf.Eine Frau, geschätzte vierzig, stand in der Tür. Sie hatte eine lange, blonde Mähne, ein extremes Augen-Make-up, dunklen Lidstrich und grellroten Lippenstift aufgetragen. Sie hatte lange, schlanke Finger mit gewaltigen, roten krallenartigen Fingernägeln. Ihre Transparentbluse klaffte auf und zeigte mehr von ihren dicken Hängemöpsen als sie verbarg. Ein schwarzer, absurd kurzer Minirock bedeckte ihre Pfostenschenkel kaum und ihre Füße steckten in 5¼-Inch-Fuck-me-Schuhen, und im Mundwinkel hatte sie eine Zigarette.Sie streckte mir ihre Hand entgegen, zog mich leicht schwankend zu sich und murmelte: „Ingrid!“ Dann küsste sie mich links und dann rechts auf die Wange. Ein Gemisch aus Wodka, Zigarettenrauch und Parfüm schlug mir entgegen. „Du kommst zu Bianca?“, fragte sie mit leichtem Zungenschlag und griff sich ungeniert auf die gewaltig hängenden Baumeltitten. „Komm weiter“, lallte sie, „Bier oder Vodka?“ Sie nahm mich an der Hand und führte mich ins Wohnzimmer. „Nimm Platz, wo du willst“, flötete sie, „aber sag mir deinen Namen.“ Ihr Gang war herrlich wackelig mit den High-Heels. Dann verschwand sie einfach durch eine Tür. Sie drehte sich um. „Also wie heißt du?“, fragte sie nach. – „Pedro“, rief ich ihr zu.Ich streifte durch das Zimmer. Eine Tür war nur angelehnt, und ich hörte keuchende Geräusche aus dem Raum. Es klang, als würde in diesem Zimmer gefickt. „Fick mich fester – fick deine besoffene Tochter, Dad“, hörte ich eine Stimme keuchen. Da Ingrid noch nicht wieder aus der Küche zurückgekehrt war ging ich zur Türe und öffnete sie einen Spalt, so dass ich in das Zimmer sehen konnte.Eine Lady kniete am Bett, reckte ihren Arsch hoch, und ein Mann, so um die vierzig, setzte seinen dicken Schwanz an die Rosette der Frau an. Ihre gewaltigen Hängetitten schwangen leicht hin und her. Ihr Arsch war fest und ihre Oberschenkel ganz schön dick. „Ich bin total angesoffen, besorg es mir! Ramm den Suffschwanz in meine Arschfotze und spritz mich voll! So wie du es ja schon mit meiner Pissfotze getan hast!“ – Gierig betrachtete ich die Szene und versuchte einen Blick auf das Gesicht der Frau zu erhaschen. hatay escort Ja, tatsächlich ich spannte und bemerkte, wie sich meine Erregung in meiner Hose begann zu manifestieren. Das Gesicht war nicht zu erkennen aber dann sah ich, wie sie sich mit beiden Händen die angeschwollenen Schamlippen ihrer rasierten Fotze auseinanderzog. Sie hatte toll lackierte Fingernägel. Sie fing an sich mit beiden Händen durch ihre glitschige Fotze zu reiben, während Sie auf den Schwanz des Mannes wartete. Sie schwanke dabei schon ganz ordentlich, denn schließlich war sie nach vorne gebeugt und ihre schwingenden Titten brachten Sie immer wieder aus dem Gleichgewicht. Der Mann war ganz stattlich gebaut, hatte schon einen leichten Bierbauch, aber dennoch reckte sich unter dem Bauch ein verdammt dicker Schwanz der Rosette der Kleinen entgegen. Der Mann hatte in der rechten Hand noch eine Desperadosflasche, die er ansetzte und in einem Zug austrank bevor er sich der Arschfotze mit seinem Schwanz weiter näherte.Ich spürte etwas weiches an meinem Oberarm und erschrak. Ingrid rieb sich die Hängemöpse an mir. „Der besorgt es der Sauuu, jetzt voll in den Aaaarsch!“, stammelte Ingrid, die nun, angelehnt am Türrahmen, die Szene beobachtete und sich dabei genüsslich eine Flasche Wodka an den Mund hielt und mehrmals schluckte. „Wo ist Bianca?“, fragte ich unschlüssig. – „Schieb mir deinen Hengstschwanz bis zum Anschlag ins Scheißloch, Dad“, tönte die Frau, „ich brauch deinen Saft in der Grotte!“„Dad saut Bianca ein?“, fragte ich und zeigte auf den Arsch der knienden Frau. Ingrid nickte, nahm noch einen Schluck aus der Flasche und torkelte auf ihren Stöckelschuhen auf die beiden zu, während ihre ausgesaugten, aber denn och dicken Schlauchtitten aus der Bluse baumelten und rief: „Hallo Bianca, Pedro ist da.“ – „Hallo“, rülpste Bianca. – „Daass ist Bianca, meine kleine versoffene Tochter“, grunzte Ingrid, „et mein Mann Karl, der gerade seinen dicken Schwanz in ihrem Arschloch hat. Die sind mal wieder beide volltrunken und geil! Willst nicht auch nen Schluck und ne Kippe? Dann können wir den beiden Säuen noch ein wenig zuschauen“ – „Warum nicht?“, dachte ich mir, „da mein Schwanz wird immer härter wurde konnte ich ne Kippe und was zu trinken gut gebrauchen.“ Und wenn ich mir die beiden so anschaue, dann bekomme ich auch so langsam richtig Lust zu saufen und geil versaut zu ficken. Also folgte ich Ingrid, die sich saufend und breitbeinig vor ihrer Tochter hingestellt hat. Ein geiler Anblick, denn ihr Mini ist zum Gürtel geworden und hat die schöne fleischige Milf-Möse freigelegt. Ich stellte mich hinter sie und umarmte sie von hinten mit meiner linken Hand, während ich mit der rechten Hand nach der Flasche Vodka greife. Umarmen ist allerdings nicht die richtige Umschreibung für mein Tun, denn eigentlich greife ich nur ihre dicken Titten ab, um dann schließlich meine Finger mit einem schmatzenden Geräusch in die Gebärfotze zu versenken. Sie quittierte es, indem sie sich an mich drückte und mit ihrem Arsch meinen Schwanz massierte. So liebe ich es, eine Hand in der Fotze einer geilen Sau, die beginnt meinen Dicken zu bearbeiten, währenddessen ich mich so langsam volllaufen lasse und mich an den Treiben von Bianca und ihrem Vater aufgeile. Ingrid und ich verweilten eine Zeit so und geilten und richtig nett auf. Dann gab ich ihr einen Stoß, und Ingrid fiel rücklings auf das Doppelbett. Bianca ließ sich seitlich fallen und sah mich an. „Mein escort hatay Daddy, meine Mummy und ich haben zusammen Kartengespielt und dabei was getrunken. Und die beiden haben mich mal wieder total abgefüllt, weil se sonst keine Chance gegen mich haben“, lallte sie und zeigte auf mich. „Ich habe schon das Fickrohr vom Papa im Arsch. Wie wäre es, wenn du meine Mutterschlampe abfickst. Die besoffene Zeigesau braucht das!“Ich hatte einen gewaltigen Ständer in der Hose. Es war irre geil zu sehen, wie Bianca von ihrem Alten durchgezogen wurde, d.h. wie ihre Arschrosette gepflügt wurde. Ingrid steckte sie sich die nächste Zigarette an. Sie lag mit weit gespreizten Beinen neben Bianca und schlug sich vehement mit einer Hand auf ihre glatte Spalte. „Komm schon, Pedro“, stammelte sie, „schieb endlich deinen Schwanz in meine Fotze!“ – Der Anblick war megageil. Der hochgerutschte Mini, die glatt rasierte, fleischige Dose, die Hängetitten von der hauchdünnen Transparentbluse kaum bedeckt, als Krönung rot lackierte Fingernägel und Unmengen von Schminke im Gesicht. Eine pausenlos saufende und rauchende Mama. Daneben versenkte ihr Kerl seinen Steifen in der Kackkanüle ihrer Tochter. Eine tolle Familie! Ingrid war offenbar schon so besoffen, dass ihr einfach alles egal war, denn sie rutschte nun einfach mit Hintern zur Bettkante vor, spreizte die Beine noch etwas und ließ dann ihrem Natursekt freien Lauf. Dabei stöhnte sie auf und ließ sich auf den Rücken fallen. Ihre Brüste machten durch den Schwung eine Wellenbewegung. Der geilen Sau macht es offensichtlich richtig Spaß abzupissen und reibt sich nun anschließend die klitschnasse Fotze. Im meinem Kopf herrschte nur die Themen FICKEN und ALK. Ingrid brauchte es offenbar mehrmals pro Tag. Geschickt schälte sie meinen Pimmel aus der Vorhaut und begann mich zu blasen. Sie leckte meinen Schwanz, wichste den Schaft und kraulte meine Eier. Daraufhin begann ich mit heftigen Fickstößen in ihre gierige Fresse.„Spritz mir nicht gleich in die Maulfotze“, lallte Ingrid. „Fick lieber in mein Fotzenloch, denn ich will was haben von deinem Prachtschwanz.“ „Fick die Mama, spritz Sie voll, Pedro.“ – Also hielt ich meinen Schwanz an ihre Fotze und Ingrid schob sich den Riemen in ihre Nassgrotte. Es war eine feucht, warme, weiche Fotze, die sich meinen Schwanz einverleibte. Dann fickte ich, als gäbe es kein Morgen, wobei mein Schwanz in Ingrids triefend glitschiger Fotze bei jedem Stoß laut schmatzte. – „Karl“, stöhnte sie, „ich will, dass du in Biancas Arsch kommst. Fick meine kleine Schlampe, die versoffene!“ – Die Szene war so geil, dass ich meinen Schwanz noch fester in ihr Fickloch rammte. – „Jaa, jaa, mach mich nass“, keuchte Ingrid, „füll deinen Eiersaft in mich, Pedro.“Bianca nahm zwischendurch einen großen Schluck aus der Pulle, die am Nachtkästchen stand, und rauchte eine an. „Pedro, fick die Mama richtig schön durch“, rülpste sie abgrundtief, „und spritz ihre deinen Saft rein, bis der Futtrichter meiner Alten vom Glibber überläuft. Besorg es dieser Mamahure, bis die Schlampe schreit. Und du Dad, reiß mir weiter die Rosette bis zum Anschlag auf.“ – Auch Ingrid rauchte eine weitere Zigarette an. „Stoß mir die Fickkanüle wund! Ich brauche einen zweiten Harten in meinem Loch!“, japste sie, griff in das Nachtkästchen und hielt einen riesigen Latexbulli in der Hand. Also dieser Gummischwanz ging so in Richtung Afroamerikanischer Hengst. Er blitze richtig, anscheinend wird der Bulli täglich hatay escort bayan geputzt. Geschickt schob sie sich das Gummiteil in die Fotze. „Jetzt stoß mit deinen Echtschwanz kräftig dazu“, bettelte sie. – Das Gefühl war Wahnsinn. Ihre Schlampenfotze war irre weit offen, meine Röhre rieb sich geil an dem Gummidildo und an ihrer glitschigen Puderdose. „Das kommt irre, Pedro, spritz in mich! Ich will auslaufen, ausrinnen, spüren, wie du in meiner Fotze kommst, und deine rauchende verfickte Saufhure sein. Aber hör nicht auf, es mir zu besorgen!“„Komm Papa, ich mache jetzt was tolles mit Dir!“, lallte Bianca zu ihrem Vater, „steck deinen Schwanz wieder in meine Fotze, denn ich muss Pissen!“ Während Karl seinen Fickkolben aus ihrer Rosette zog, stand Bianca schon schwankend auf und taumelte zur Couch, die im Schlafzimmer stand. „Bring mir noch ne Flasche Vodka“, stöhnte sie und setzte sich breitbeinig hin. Erst jetzt sah ich ihre Fallobsttitten, die sachte hin und herschwangen. Mördermöpse, tiefhängend und langgezerrt. Ihre Fotze war glatt, und sie pulsierte schon. „Schnell Papa, beeil Dich, ich kann nicht mehr zurück halten!“, rief Bianca hörbar von dem inneren Druck gequält. Aber Karl war auch schon ziemlich besoffen, zwar stand sein dicker Schwanz wie ne eins, aber mit der Koordination schneller Bewegungsabläufe ging es nicht mehr so tadellos. Ein breiter Schwall von Pisse quoll ihr stoßweise aus Biancas Fotze. „Scheiße, ich pisse alles voll“, brabbelte sie. – Ratlos, aber dennoch sichtlich begeistert von der Pissfotze seiner Tochter, stand Karl mit einer neuen Vodka Flasche vor seiner abpissenden Tochter. „Zu spät, Daddy!“, atmete Bianca erleichtert auf, „gib mir die Flasche, ich habe Durst!“Sie nahm die Flasche, die ihr Vater schon geöffnete hatte und setzte sie an. Sie trank den Vodka wie andere Wasser oder ich Bier. Sie sah mich mit glasigen Augen an. „Hallo Pedro“, japste sie, „fick jetzt deine Saufhure ins Maul, ich will deinen Harten lutschen!“ – „Nein, ich fiste dein Hurenloch, und deine Mutter bläst mich!“, schlug ich vor.Ingrid kniete neben ihrer Tochter und schob sich meinen, vom Fotzenschleim triefenden Schwanz wieder ins Maul. Ich tauchte meine Faust in Biancas Pisse und schob sie ihr geballt in den Ficktrichter. Immer wieder stieß ich hinein und Bianca schrie: „Du bist der beste Faustficker auf der Welt, reiß mir die Schlampenfotze auf!“ Ich war so geil, dass ich schon Unmengen von Sperma in Ingrids Maulfotze schoss. Bianca wand sich auf der Couch und brüllte: „Ich kooomme, ich gehe mega ab! Zugabe! Fiste mich härter!“ – Karl sah uns zu und wichste. Er stand direkt bei Bianca und zielte mit seinem fetten Schwanz abwechselnd auf ihre schwingenden Titten oder ihr Gesicht, im Takt meiner Fauststöße. Ingrid lutschte meinen Pint sauber und fickte sich mit dem Latexlümmel weiter. „Ich könnte wochenlang gefickt werden!“, lallte sie, „ihr versoffenen Ficker!“Ich zog meinen Lümmel aus Ingrids Fresse. Bianca packte meinen Unterarm und zog ihn aus ihrer Fickdose, und Ingrid grinste, als der Schwanzsaft aus Karls Schwanz schoss und sich schön auf ihrer Tochter verteilte. Ihr Mann hatte sich fertiggewichst. Ich setzte mich zu Bianca auf die Couch und Ingrid saß schon wieder neben mir. „Na Pedro, schön dass du gekommen bist,“ seufzte Bianca und grinste verschelmt, „ huch, das war ja ein Wortspiel.“ Karl verschwand und kam mit einer Flasche Wodka aus der Küche. Fünf Minuten später soffen wir alle wieder aus der Flasche. – Jetzt spürte auch ich die Wirkung des Alkohols, und irgendwie fürchtete ich mich vor der nächsten Runde. Aber erst mal muss ich auch meine Blase entleeren.© Pedro mit leichten Änderungen vom Poppelhoppser

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32