Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Ausbildung zur SissyHure 1.TeilHallöchen,mein Mädchenname ist Loana-Kim Schlotz und ich bin schon seit meiner Jugend eine begeisterte, heimliche Freizeit TV-Maus.Nun bin ich schon Ende Dreisig und lass mich erst seit 10 Jahrenauch als Zweiloch-Luststute von anderen benutzen.Ich knüpfte über ein TransenPortal Kontakt zu einem reifen Dom Paar die mich mal besuchen underziehen kommen wollten.Es dauerte eine Weile und ich schrieb dem Herrscherpaarunterwürfige E-mails,schickte Bildchen von mir als Girlie,Nutte,Stute usw. gestyltbot mich Ihnen obzön als Ficklustsklavin und Saftschlürferin an.Nach einer Weilebeschlossen Sie mich Freitag Abends mal testen zu kommen.Ich bibberte vor heisser Lust,gemischt aus Veruchtheit,Scham,Perversion,devotem Verlangen,Saftgier,Geilheit….uuuuuuuhhhhhh….Ich begann schon früh Nachmittags mit den Vorbereitungen für meinen auf 20Uhr geplantenSchlampenauftritt.Fötzchen mehrmals ausspülen mit meinem Popospritzduschaufsatz,Baden,überall schön Nachrasieren damit meine Haut geschmeidig und blitzeblank ist,Eincremen mit einer gut duftenden Pfirsichduft Lotion,dann in mein schwarzesouvert Catsuit geschlüpft nachdem ich mir meine falschen Tittchen angelegt hatte,schwarz weiss gestreiftes getigertes Diskotop,weisse bis zu den Oberschenkelchen reichendeWollstrümpfe,schwarz weissen Stringtanga in den ich mir noch vorher eine Damenbindelegte bevor ich ihn anzog,da meine Klit schon sehr tropfte,mein grünes Bilabong Nuttenminiröckchen,grüne Disco Wollarmstülpen,Glitzergürtel,knielange Plateaustiefel,Schmuck,schwarze Flechthaarperücke.Dann hab ichmich wie meistens eher schlampig und zu extrem nuttig geschminkt und mit Parfüm eingesprüht.Zu guter letzt legte ich mir noch mein Hundehalsband um und hüpfte soaufgeregt in meiner Lustlaube herum.Hier und da noch etwas dekorieren,lustvoll schmücken,Spielzeuge und Erziehungsutensilien bereitlegen,und immer wieder mal kurz eine kleine Pussyspülung und danach nen Tampon ins Popöchen.Ich wollte dem Gebieterpaar ein absolut blankes,sauberes Ficklöchlein anbieten damitSie mich hoffentlich richtig intensiv durchbumsen.Ich habe auch meine zwei Straponsfür die Herrin bereitgelegt und träumte schon lange von einem geilen Sandwichfick inmeine zwei willigen TV-Stutenlöcher,abwechselnd in Mund und Popo,gleichzeitig von Beiden,und dabei verbal angefeuert,erniedrigt und gedemütigt,Popoklapse…..Ich war einfachnur noch GEIIIIIIIIL,ein absolut williges Stück Lustfleisch.Kurz vor Ihrem Eintreffen hab ich mir den letzten Tampon aus meinem Ponyfötzchen mit einem Plop herausgezogenund er war ganz rein,Hundeleine am Halsband eingeklickt und Wohnungstüre angelehnt.Als es dann unten an der Haustüre klingelte und Sie eintrafen war ich bereits wie hypnotisiert.Ich öffnete brav die Haustür mit dem Summer und krabbelte rasch in meinem Schlafzimmer kocaeli escort ins Bettchen und steckte mir einen bereitgelegten, kleinen Dildoin mein Möschen.So lauschte ich, mich selbst mit dem Dildo verwöhnend nach aussen ins Wohnzimmer.Ich vernahm das Eintreten von Personen,Kleiderrascheln,Tuscheln und dann öffnete sich wie vorher abgesprochen meine Schlafzimmertür um mich verficktes Mäuslein bei meinen unartigen Spielchen zu erwischen und gleich dafür bestrafen zu können.Der Herrstand nun vor mir in Lackreizwäsche für echte Männer und betitelte mich gleich als geile Schlampe,schnappte sich meine Hündinenleine um mich aus dem Bett hinter sich her ins Wohnzimmer zu zerren.Ich kroch also auf allen Vieren in Richtung meiner Couch wo ichmit meinem demütig gesengtem Köpfchen aus den Augenwinkeln lange Lackoverknees erblickte,die weit voneinander entfernt standen.Ich blickte kurz verstohlen auf und sah SIE dasitzen,mit gespreizten Schenkeln,ohne Slip,sich an Ihrer rasierten Pflaume fingernd,dunkelhaarig mit Pagenschnitt,hypnotisierende blaue Augen,ein Lackbustier und langeschwarze Seidenhandschuhe.”Begrüss Deine Herrin!!”Sie deutete auf Ihre Stiefel und ichwusste gleich was ich nun tun durfte.Ich begrüßte die Lady standesgemäß mit Stiefelleckenund versuchte dabei noch aufreizend mit meinem nach hinten hochgestrecktem Popo zu wackeln um Klapse oder so dafür zu empfangen,dafür das ich mich so obszön als Fick-flittchen präsentiere,mich den Herrschaften so verucht anbiedere,Ihnen so schmutzige E-Mails und Bildchen gesendet zu haben und doch nur Ihre kleine Schwanznutte sein will.Mir wurde nun befohlen erstmal die Gebieterin mit meinem Lutschmund zu bedienen was ichfreudig begann.Ich bin ein ganz,ganz Fotzensaftgieriges Lustluder und näherte michehrfurchtsvoll der rasierten Damenpracht.Sie sah sehr feucht aus und duftete sooooooooverlockend GEIL.Ich streckte mein Zünglein heraus und begrüßte das andere Fötzchen mitneckischem Kitzlerzüngeln.Die Lady presste sich meinem Mundfötzchen entgegen und ichknutschte bald schon die herrlich nasse Pracht.Begierig lutschte,schleckte und schlabberteich an der göttlichen Frucht.”Leck mein Arschloch Du Schlampe!!”befahl mir die Gebieterindann mit strengem Ton und Blick.Ich arbeitete mich also knutschend und züngelnd in IhrerSchenkelspalte in Richtung Ihrer Damen Popomuschi.Erst gab ich ihr ein zartes Begrüssungs-küsslein was dazu führte das Madame sich bis jetzt immer noch auf dem Sofa sitzend,nachhinten fallen liess und Ihre Schenkel etwas anzog.Dann zog Sie mich an der Hündinenleineganz heran und ich durfte die göttliche Frucht mit meinem Lutschmund kosten.Ich kitzeltedas enge Löchlein mit meiner Zungenspitze und versuchte meine Zunge bohrend einzusetzen.Mylady kommentierte das mit einem zufriedenen Stöhnen.Immer wieder betitelte die Herrin oder kocaeli escort bayan der Herr mich als Schlampe,Hure,Dreckstück,Fotze usw. während ich immer noch unter-würfig vor Madame kniete und meinen Leckdiensten nachkam.Der Gebieter nahm dann eine derbereitliegenden Peitschen und begann mein Stutenärschlein damit zu bearbeiten.Mit wackelndem,gepeitschtem Fickpopöchen erfüllte ich weiterhin meiner Gebieterin Ihregeforderten Oraldienste.Sie genoss den Anblick meines devoten Schlampenwesens und blicktemir ab und zu verachtend und doch auch gleichzeitig verständnisvoll und lüstern inmein grell geschminktes Nuttengesicht.Dann kamen Ihre gebieterischen Worte “Mund auf…LEEEECK…JA,JA….Da…JA,JAAAAAAA….SCHLUUUUUUUUCK…..JAAAAAAAAAAAAAAAAAAA…”Sie ergoss sich sooooooooo geil und spritzend aus Ihrer Herrinenvagina,ich schleckte,schlabberte,schluckte,trank Ihren Orgasmussektstrahl.Es war so viel das Mylady mirdamit gleich eine Willkommens-Gesichtdusche gab .Der Gebieter war währendessen immernoch an meinem Stutenärschlein aktiv und gab mir Poklapse und beschmutzende Worte.Dannforderte auch er sein Recht ein mich für sich zu benutzen.Erstmal musste ich mich nun vor den Herrschaften obzön präsentieren,aufstehn,Röckchenhoch,tief bücken,Beine spreizen,mit dem Arsch wackeln…. dabei wurde ich wie ein StückVieh von den Beiden begutachtet und abgegriffen.Der Meister trat nun von vorne zu mirheran und streckte mir seinen prallen Zauberstab fordernd entgegen.Ich tat was verlangtwurde und gab ihm ein schmachtendes Küsslein auf die Schwanzspitze.”BLAS IHN SCHÖN DUHURE!!!”,wies der Herr mich rüde an.Ich öffnete nun meine Lutschlippen und begann denHerrenschwanz zu nuckeln und schlecken,ich nahm ihn zaghaft tiefer rein und genoss eswie er sich in meinem Mundfötzchen anfühlte und wie er schmeckte…nach MANN!!!Madame hatte mir dabei meinen Tanga Slip aus der Spalte geschoben und kitzelte an meiner Pussy.Sie gab mir immer wieder Popoklatsche und begann nun auch mein Fötzleinzu Fingern…uuuuuuuuuuuuuhhhhhhhhhhhhhh….ich blies den Herrn und die Herrin vergnügtsich an meinem hinteren Fickpracht.Ich genoss diese demütigende Behandlung so sehr.Immer wieder gedankte ich mich bei den Herrschaften,stöhnte geil,versuchte wieein dummes, fickriges Mädchen zu klingen.Ich roch den geilen Fickduft und das Göttinenparfüm an mir welches mir Madame vorhin aufspritzte.Die Lady genoss es meinStutenschwänzchen wackeln zu sehn während ich den Herrn gleichzeitig tief lutschte.Er benutzte nun mein Mundfickloch zum reinstossen und ich bewegte mich im Stoßtakt aufmeinen Fickstelzen den versohlenden Hände meiner Herrscherin entgegen.Ich war nun totalin meiner anderen Dimension angekommen,wollte nur noch versauter,dominanter benutzt werden,mich von Beiden durchficken und demütigen lassen,abwechselnd izmit escort und gleichzeitig,wie eine kleine,läufige Straßenköterin behandelt werden,Ihre kleine Dreckfotze und Lustsau sein…..Die Herrin riss mich dann an meiner Hundeleine wieder zu sich.Ich kniete nun demutsvollvor Ihr und schaute ängstlich zu meiner stehenden,mich herablassend und verächtlich anblickenden Ladydomina auf.Madame hatte beschlossen mich noch einmal gründlich alsIhr Eigentum zu markieren und mich mit Ihrem Ladyparfüm anzuspritzen und einzunässen.Mein Schleckermündchen war nun ganz nah an der Damenfotze und ich roch schon wiederdiesen betörenden Duft Ihrer Nass glänzenden Göttlichkeit.”NA MACH SCHON DU KLEINES MISTSTÜCK…LECK MICH!!!..LOS!!!”Ein kurzer Ruck an der Leine und ein Peitschenhiebchenauf meinen Sklavinenpopo trieben mich an.Ich verschmolz mit meinem gierig saugenden undlutschenden Mundfickfötzchen an Ihren Schamlippen.Schleckte sie gründlich aus und züngelte an Ihrem Damenkitzler.Sie setzte sich nun fast schon ganz auf mein Nutten-gesicht und rieb sich auf mir ab……ich schleckte so innbrünstig und intensiv an Ihrwie noch nie zuvor.Ich wollte Sie zum Höhepunkt bringen und mich erneut von Ihr vollpiseln lassen und Ihren Sekt schlürfend zu trinken.Unter züchtigenden Taten undstrengen Worten unterwarf mich mein Herrschaftspaar immer extremer.Kurz mal zwischen-durch wieder den Herrenschwanz blasen und dann wieder der Herrin am Fötzchen lutschen.Als Sie meine Maulfotze wieder in Gebrauch hatte,hörte ich Sie immer lauter Ächzen undStöhnen und Ihre Beine begannen zu vibrieren.Ich unterstützte die Herrin indem ich michstützend an Sie presste ohne meine Leckdienste dabei zu unterbrechen.Dann zuckte Ihre Spalte und ich spürte eine pumpende Bewegung in Ihr”MAAAAAAUUUUUUUL AUF UND SCHLUUUUUUCK!!”röchelte Madame und ergoss sich dann in meinem Lustsklavinenfickmaul.Sie entzog sich meinenLippen etwas und spritze mich von oben bis unten geil ein…ich war total durchnässt und fühlte mich so schmuddelig und geil missbraucht.Es war wie ein Rausch der devotenLust.Der Herr verfolgte alles und befahl mich dann zu sich.Er saß mit gespreizten Beinenauf dem Sofa und massierte seinen Herrenschwanz.”Komm her mit Deiner Maulfotze Du Nutte!”sagte er streng.Ich krabbelte also auf allen Vieren wieder zu Ihm nicht ohne das Mylady dabei meine Leine straff hielt und ich so hechelnd in Richtung des prallen Herrenschwanzeszog und gierte.Dann gab Madame nach und ich stülpte meine Lutschlippen wieder um diewahre Mannespracht.Er hielt mich am Kopf und fickte dann mein Blasmaul mit tiefenharten Stößen und ich gurgelte dabei lustvoll JAAGH…JAA…AAAAAHHH…OOOO…JAAAOOOHH..Mylady tobte sich wieder an meinem Klatscharsch aus und feuerte mich so an eine guteBlasnutte zu sein.Sie streichelte wieder an meinem Arschfötzchen und bohrte mir dannein Fingerchen rein.Sie begann dann mein Stutenloch gut mit Vaseline einzusalben undbereitete mich so auf die folgenden Aktionen vor….TEIL 2. KOMMT IN KÜRZE…SCHMACHTENDE KÜSSE VON EURER KLEINEN FICKE LOANA-KIM

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32