Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Janice Griffith

FKK-Urlaub 8.TeilEine Weile schaute ich dem Boot noch nach, bis es mit meiner Starndschönheit hinter einer Landzunge verschwand. Die Aussicht auf ein Frühstück trieb mich zurück auf den Zeltplatz. Auf dem Heimweg mußte ich schmunzeln. All das, was ich bisher erlebt hatte, erlaubte es mir, mich viel gelassener auf dem FKK-Platz zu bewegen. Wenn ich noch vor Wochen, nach dem Zusammentreffen mit ein paar Mädels auf dem Zeltplatzweg, meine Erektion mit Handtuch und schnellem Laufen verbergen mußte, so konnte ich jetzt viel ruhiger gehen und mußte nicht befürchten, mit einem Steifen durch die Gegend zu rennen.Mit meiner Beherrschung sollte es bald wieder vorbei sein.Als ich an unserem Zeltplatz angekommen war, entdeckte ich an meinem Zelt eine Notiz von Tante Doris. Sie schrieb, daß sie über Nacht bei ihren Freunden bleiben würden und zum Mittagessen wieder zurück wären. Wegen eines Frühstücks sollte ich mich an Toni oder Amelie wenden.Soweit so gut.Leise betrat ich das Hauptzelt. ich wollte die Beiden ganz zärtlich wecken. Allerdings waren sie schon wach und ich konnte in ihrem Abteil sehen, wie sie sich tief in den Schoß der Zwillingsmädchen vergruben. Ein megageiler Anblick. Die Zwillinge lagen nebeneinander auf dem Rücken, hatten die Beine weit auseinander und genoßen das Spiel der Zungen von Amelie und Toni in ihren Muschis. Diese wiederum hatten ihre Ärsche hochgereckt und wurden von dem Stöhnen ihrer Opfer selber ganz geil Die Liebestechniken der Mädels war zwar sehr unterschiedlich, aber das Ergebnis gleich. Die Zwillinge stöhnten und räkelten sich unter ihnen und hielten ihre “Peiniger” an den Köpfen in ihren Schößen fest.Mila erschauderte unter dem heftigen Schlecken Amelies, die unablässig mit ihrer Zunge von Kitzler bis Rosette spielte. Toni bearbeitete unterdessen Tila mit sanftem und zärtlichem Lecken vorwiegend am Kitzler.Ich war wie gebannt und wußte nicht, wohin ich zuerst sehen sollte. Die Zwillinge blinzelten mir zu und mit unmißverständlichem pendik escort Winken forderten sie mich auf, doch mit zu machen. das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Ich sank auf die Knie hinter Cousinchens Prachtarsch un begann ihr heftig die Muschi zu schlecken. Dabei steckte ich ihr meinen Mittelfinger ins Arschloch. Sie zuckte zusammen, ließ aber dann freudig grunzend alles über sich ergehen. Ich schleckte hinten, sie bei Tila vorne. Beide wollten wir dem jeweils anderen ein unvergeßliches Erlebnis verschaffen. Amelies Hände wanderten nach oben zu Tilas Brüsten, um an den Brustwarzen zu drücken, zu zwirbeln und sie in die Länge zu ziehen. Ich bekam meinerseits Amelies baumelnde Brüste zu fassen und knetete und drückte sie.Plötzlich bekam ich Verstärkung. Marcus, der Schnösel hatte sich, ebenso wie ich, nach dem Lesen der Notiz zum Frühstück eingefunden und war auf diese Szene gestoßen. Mit einem kurzen Nicken nahm er meinen Platz ein, während ich zum Arsch seiner Schwester wechselte. Toni warf sich regelrecht nach oben, als ich ihr meine Zunge tief in den After steckte. Sie murmelte ein kaum hörbares “Weiter” und ich bemühte mich 2 Finger in ihre Mumu einzuführen.Sie hatte eine wunderschöne Muschi. Eine dieser unvergleichlich fleischigen, die erst nach vorsichtigem Auseinanderziehen der Schamlippen ihr rosiges Geheimnis preis gab. Ein Kitzler, der etwas zu groß geraten, selbst wie ein kleiner Penis aussah und auf die geringste Berührung äüßerst empfindlich reagierte. Etwas ähnlich wundervolles besitzt auch Desiree, eine megageile Frau, die ich erst vor kurzem kennen gelernt habe.Marcus richtete sich plötzlich neben mir auf und steckte Amelie seinen Schwanz in ihre Pussy. Sie pfählte sich derart heftig mit seinem Riesenpimmel, daß sie ihr Spiel an Tilas triefend nasser Mumu einstellte. Tila drehte sich sofort um und brachte sich unter Amelies Muschi, in der Marcus Schwanz steckte, in Stellung. Sie schleckte über Amelies kartal escort Kitzler, Marcus Eiern und sein Arschloch und beschleunigte so die Luststöhner der beiden in ein Stakkato der leidenschaft. Auch ich wollte nun meinen Prinzen versenken, aber Toni entwand sich mir, sodaß ich direkt vor Milas Schoß zu liegen kam. Mila schnaubte vor Lust, nahm meinen Steifen in Empfang und führte Ihn sofort in ihre Pussy ein. Es war ein unglaublich schönes Gefühl, eng aber geschmeidig. Mila quittierte das Eindringen mit einem lustvollem Grunzen. Toni hatte sich inzwischen hinter mich postiert und schob im Rythmus meiner Stöße ihr Becken gegen mein Hinterteil. Ihre Hände umfaßten meine Brust und streichelten zärtlich meine Brustwarzen. Mit einer kleinen Drehung erwischte ich Milas süßen Mund, küßte sie und steckte ihr meine Zunge tief hinein. Toni hatte inzwischen ihre Position schon wieder geändert und knetete jetzt meine Hinterbacken. Sie fuhr mit ihrer schlanken Hand durch meine Arschspalte, die Unterseite meines Prinzen entlang bis zur Pussy Milas und wieder zurück. Es machte mich absolut an. Marcus hatte unterdessen Amelie auf Tilas Bauch gelegt und vögelte abwechselnd ihre beiden geilen Muschis. Amelie schrie jedesmal vor Lust auf, wenn sie Marcus Eichel am Eingang ihrer Liebesgrotte fühlte. Toni hatte unterdessen ihr Spiel an meinen Arschbacken verschärft und ließ ihre Hand immer mehr an meiner Rosette kreisen. Als sie mir plötzlich einen Finger in mein Arschloch steckte, wehrte sich mein Schließmuskel anfangs noch und auch mir war die Prozedur ziemlich unangenehm. Bis sie weit genug eingedrungen war und eine Art Prostatamassage machte. Es war unglaublich geil. Das unangenehme Gefühl verschwand völlig und machte einer noch nie dagewesenen Geilheit bereitwillig Platz. Vorne fickte ich die schwarze Pussy Milas und hinten wurde ich vom Finger Tonis selbst gefickt. Unglaublich geil!!!Unterdessen schwoll das Gestöhne und Seufzen der maltepe escort Drei neben uns zu einem regelrechten Liebesrauschen an. Marcus bearbeitete nun nicht mehr die Mumus, sondern hatte sich in die Hinterteile vorgearbeitet. Unerbittlich trieb er seinen Megaschwanz in die zarten Rosetten der Mädels.Ich hatte keine Zeit auf die Szenen neben mir so genau zu achten, denn ich hatte genug mit mir selber zu tun. Ich war kurz vor einem gewaltigen Orgasmus und spürte die Woge schon näher kommen. Mila war vom lauten Stöhnen in ein abgehacktes heftiges Atmen verfallen. Sebst Toni kostete unsere Erregung voll aus und hatte sich 2 Finger in die Mumu gesteckt. Sie schob und zog im selben Takt in dem sie mein Arschloch bearbeitete. Langsam, aber sicher drohte mich die Woge des Höhepunktes zu überrollen. In dem Moment, wo ich kam, zog Toni meinen Prinzen aus Milas Schoß und wichste ihn solange bis er, nach heftigem Spritzen, eine ganze Menge Sperma auf Milas Bauch verteilt hatte. Dies war wie ein Signal für Mila. Sie bäumte sich kurz auf und erlebte leise wimmernd ihren Orgasmus unter heftigem Reiben ihres Kitzlers durch Toni. Neben uns wurde es plötzlich lauter. Marcus hatte seine volle Ladung in Tilas Arsch gepumpt und Tila mit 3 Fingern in Amelies Muschi eine fast ebensolche Entladung verursacht. Die drei lagen schwer atmend aufeinander und hielten sich aneinander fest, als ob sie auch noch die jeweilig anderen Orgasmen miterleben wollten.Währenddessen hatte Toni meinen Prinzen und Milas Mumu sauber geleckt und war auf dem Weg zum Bauch ihrer Zwillingsschwester. Hier setzte sie ihr Säuberungswerk fort, indem sie an dem Riesenschwanz von Marcus die letzten Reste heraussaugte und Mila wie ein Kätzchen an Bauch und Muschi sauber leckte.Was für ein Anblick!Scheinbar hatten diesen noch mehr Zuschauer genossen, denn hinter mir hörte ich die Stimmen von Wasame und Sabine. Beide waren ein wenig aufgeregt, durch die geile Szene. Sie hatte einen tiefen Eindruck bei den Damen hinerlassen und es schien, als hätten sie nicht übel Lust, sich von uns auch vögeln zu lassen.-Davon mehr im letzten Teil-Vielen Dank für Eure Anregungen, ich hoffe, ich konnte sie alle zu Eurer Zufriedenheit realisieren…Letzter Teil folgt mit: Dem Wettbewerb und …Überraschung…

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32