Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Jenny Teil 16: SpannungsfelderJenny und Inga gingen gemeinsam duschen, während Lillie und ich noch im Bett blieben. Lillie nahm mich von hinten in die Arme löffelte sich an mich, küsste mich in den Nacken, was mir einen heftigen Schauer über den Rücken laufen ließ. Ich drehte meinen Kopf und küsste sie. Meine Zunge drang in ihren Mund, suchte ihre Zunge und ließ sie miteinander spielen. Mein Hintern drängte sich an Lillie, ich zog sie ganz dicht an mich und spürte, dass Lillie dies auch sichtlich genoss. Ihre Clit rieb zwischen meinen Pobacken, die noch vom letzten Mal richtig feucht waren. Lillie glitt in mich hinein, ließ ihre Eichel fast wieder herausrutschen, verweilte eine Augenblick dort, nahm meine Clit in die Hand, knetete die Eier und als meine Clit immer steifer wurde, drang Lillie mit einem Stoß tief in mich. Gleichzeitig hatte sie meine Vorhaut so straff zurückgezogen, dass ich heftig aufstöhnen musste. Ich genoss es so von Lillie gefickt und gewichst zu werden. Aus dem Badezimmer hörten wir Inga laut stöhnen; offensichtlich konnten die auch nicht die Finger voneinander lassen.Lillie bewegte sich zärtlich in mir. Ich nahm sie tief auf; dann glitt sie fast heraus, blieb mit ihrer Clit in meinem Fötzchen stecken um sie dann wieder mit einem Stoß tief in mich zu drücken. Ich wurde dadurch so geil, dass ich Lillie auf den Rücken drehte und Lillie ritt. Meine Clit schwang auf und ab, klatschte gegen meinen Bauch und Lillies Schritt. Bei jedem Stoß ließ ich sie tiefer in mich kommen. Dann kam es mir; ich versenkte mich auf Lillie Clit, mein Sperma schoss in heftigen Schüben auf meinen Bauch. Da konnte es auch Lillie nicht mehr zurückhalten und entlud sich tief in meinem Darm. Ich spürte, wie sich das warme Sperma in mir verteilte, während Lillie sich langsam entspannte. Sie entzog sich mir und leckte mit ihrer zärtlichen Zunge das Sperma von meinem Bauch, leckte meine Clit sauber, schob meine Beine hoch und schmeckte ihr Creampie von meinem Fötzchen. Mit dem gesammelten Sperma küsste sie mich heftig. Sie wusste, wie ich bursa escort das liebe…Was wir aber auch wussten, wir konnten unsere Gedanken nicht ewig wegficken. Irgendwann mussten wir uns den Tatsachen stellen. Nach dem gemeinsamen Frühstück sprach Lillie die von allen erwarteten Worte: “Und, wie geht es jetzt weiter?” Nach einer langen Pause ergriff Jenny das Wort und sagte, Inga und sie hätten auch schon lange diskutiert, aber keine richtige Lösung für die Situation gefunden. Sie fände uns aber einfach den Knaller und wollte gar nichts ändern. Das wollten wir alle. Inga sah das “Familienproblem” nicht so eng, wie Lillie und meinte, intellektuell wäre das eh nicht zu lösen. Wir hätten alle Gefühle füreinander -auf die eine oder andere Weise- und sollten das doch so genießen, wie es kommt. Außerdem seien die Gelegenheiten, an denen wir alle vier zusammen seien, doch eher selten. Dann müsse man eben drauf ankommen lassen, wie es dann läuft.So blieb es erst mal bei der ungeklärten Klärung, auch weil Lillie und Inga wieder abreisen mussten. Inga verschwand mit Jenny nach drüben und Lillie ging ganz in Gedanken versunken in mein Schlafzimmer. Ich ging zu ihr, nahm sie in den Arm und sie sagte: “Im Grunde hat Inga Recht. Ich bin ja auch dafür das Leben zu genießen, wie es kommt. Aber trotzdem ist sie mein Kind. Andererseits hat sie sich in eine begehrenswerte junge Frau verwandelt.” “Ich kann dir deine Sorgen nicht abnehmen, insbesondere die kommende Woche nicht. Aber soll im nächsten Freitag zu dir kommen? Jenny fährt auch zu Inga und so haben wir Alten und die Jungen Zeit für sich selbst!”Lillie nahm sofort an und wurde gleich etwas euphorischer, nahm mich in den Arm und sagte: “Danke, liebste Freundin!” “Wann geht noch dein Zug?” fragte ich und drückte ihr einen dicken Kuss auf die Lippen. Lillie erwiderte meinen Kuss und bald tanzten unsere Zungen einen wilden Tango. Wild knutschend fiel wir aufs Bett und drückten uns fest aneinander. Ich spürte ihren Schwanz an meiner Clit, erregt rieben wir uns und hielten unsere Hintern fest bursa escort bayan gepackt.Ich löste mich von ihr, legte sie auf den Rücken und öffnete Knopf für Knopf ihre Bluse, küsste ihr Dekolletee, schob das BH-Körbchen zu Seite und nahm ihre Brustwarzen in den Mund. Lillie stöhnte auf als sie mein leichtes Beißen spürte. Ich wanderte zur anderen Seite, küsste, leckte ihre Brust, zwirbelte die andere Brustwarze und griff ihr in den Schritt. Ihr Schwanz war schon fast steif, weshalb ich nach unten rutschte und die Eichel in den Mund nahm. Lillie reckte sich mir entgegen und schob so ihren Schwanz tiefer in meinen Mund. So verharrte ich und ließ ihren Schwanz weiter wachsen. Ich genoss dieses pulsierende Gefühl, bewegte meine Zunge, saugte härter. Lillies Stöhnen wurde immer heftiger. Ich wollte sie aber noch nicht kommen lassen, ließ ihren Schwanz aus dem Mund rutschen, drückte ihre Beine in die Luft, leckte ihren Sack, über den Damm und war endlich am Zentrum meiner Begierde. Genüsslich leckte ich über ihr Fötzchen, drang mit meiner Zunge in ihr Loch, leckte über jede ihrer kleine Falten. Lillie wand sich, ihr Körper bäumte sich auf als ich ihr den Zeigefinger in ihr Loch schob. Ich befeuchtete auch den andere Zeigefinger und schob ihn ebenfalls hinein. Die Zunge in der Mitte spielte mit dem geöffneten Löchlein. Auch ich war so geil, meine Clit rieb ich an dem Bett und ich war fast soweit. Ich rutsche hoch, legte mich auf Lillie, küsste sie heftig auf den Mund. Mein Bauch rieb sich an ihrem Schwanz, meine Clit suchte Lillies Fötzchen und dann drang ich mit einem leichten Schmatzen in sie. Lillie drückte ihren Hinter hoch, so dass ich mit einem Stoß tief in ihrem Fötzchen war. Lilie stöhnte heftig, bewegte unter mir ihren Hintern und fickte sich vor lauter Geilheit beinah selbst.Ich drückte ihr aber die Beine auf die Brust und fing selbst an sie zu ficken. Ihr Fötzchen war so nass und so weit offen, dass ich es leicht hatte, tief in sie einzudringen. Bei jedem Stoß öffnete ich ihren Schließmuskel weiter, bis sie sich escort bursa mir in völliger Entspannung hingab. Ich fickte sie, mal schnell, mal langsam, mal tief, mal nur am Eingang und genoss Lillies Geilheit. Wenn ich tief in ihr war, spürte ich ihre Kontraktionen, wie sie mich durch Anspannen und Entspannen ihres Rektums immer geiler machte.Mit dem Finger strich ich über ihre Eichel, leckte das Precum ab, nahm ihren Schwanz in die Hand, knetete den Schaft und massierte das Bändchen. “Ich komme!” stöhnte Lillie und spritzte sich ihr Sperma auf den Bauch. Die zweite Ladung schoss ihr bis ins Gesicht, wo ich es ihr genüsslich ableckte. Als ich ihr Sperma schmeckte, überkam es mich und ich vergrub mich in ihrem Hintern und kam tief in ihr.Ich fiel auf Lillies Brust. Auch Lillie entspannte sich zunehmend, ihre Erektion ließ langsam nach und auch meine Clit schrumpfte in ihrem Hintern, glitt aus ihrem Fötzchen. Zärtlich drang ich mit zwei Fingern in sie bis diese vollständig mit dem Saftgemisch aus Lillies Fötzchen bedeckt waren. Ich öffnete den Mund.leckte mir die Finger ab, holte Nachschub und schob mir alles genüsslich in den Mund. Dann nahm ich ihren Saft von ihrem Bauch, den letzten Tropfen aus ihrem Schwanz leckte auch dies auf. Lillie drängte sich mir entgegen, küsste mich heftig und wir teilten schwesterlich unsere Säfte.Wir blieben noch eine Weile so liegen, bis es tatsächlich Zeit wurde, zum Bahnhof zu fahren. Lillie und ich duschten noch schnell, warfen uns in unsere Männersachen, gaben uns einen langen Kuss, klingelten bei Jennys Eltern. Lillie verabschiedete sich und dann fuhren wir zu viert zum Bahnhof. Inga hatte noch etwas Zeit; ihr Zug ging erst am späten Abend und so verabschiedeten wir uns von Lillie. “Ich freue mich auf das nächste Wochenende!” sagte sie lächelnd. “Ich mich auch!” antwortete ich. Auf der Rückfahrt nach Hause erklärte ich Jenny und Inga, dass ich das nächste Wochenende bei Lillie verbringen würde.Zu Hause angekommen, zog ich mir ein leichtes Sommerkleid über, schlüpfte in meine Pumps und setzte mich zu den beiden Mädels, die auf der Couch kuschelten. Wir gingen dem Unausweichlichen aus dem Weg, plauderten eine Weile belangloses Zeugs. Es lag aber auch eine Spannung in der Luft, die ich nicht richtig zuordnen konnte.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32