Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Klone Training – oder aus Sarah wird Susi Teil 4Pauline verzog sich ins Bad und ich wollte mich gerade etwas lang machen, da hatte ich plötzlich so eine Eingebung. „Susi, geht doch bitte ins Bad und schau, ob du Pauline etwas zur Hand gehen kannst.“ „Ja gerne, Meister,“ war die unverzüglichen Antwort und schon war ich alleine. Froh über die vorübergehende Ruhe, zog ich mich in das kleinere der beiden Schlafzimmer zurück und machte es mir auf dem Bett bequem. Noch einmal ließ ich die Ereignisse des letzten Tages an mir vorüber ziehen. Da war schon ziemlich unglaublich, was mir da passierte. Wenn ich es nicht selber erlebt hätte…Nach wohl ca. 10 Minuten erschien Susi mit einem dieser riesigen Saunatücher aus dem Bad umhüllt im Türrahmen und hatte ein ziemlich schelmisches Grinsen im Gesicht. „Meister, wir hätten da für dich noch eine kleine Überraschung zum Abschluss des Tages in Petto. Kannst du dich noch einmal aufraffen?“„Was soll das den sein?“ „Na ja, eine Überraschung eben. Da verrät man doch vor-her nicht alles, oder?“ „Wer ist die Überraschung? Du, oder die Ziege?“ „Äh, wenn du nicht magst, wäre das schon sehr schade…“ „OK, was soll ich machen?“Susi komplementierte mich ins Bad, das inzwischen leer war, weil die „Ziege“ sich wohl in den anderen Schlafraum zurückgezogen hatte. „Auf die Toilette, heiß abduschen und gut trocken rubbeln!“ Kam das Kommando von meiner Sklavin, die offen-sichtlich mal die Rollen tauschen wollte. „Klopf bitte an die Tür, wenn du fertig bist. Ich hole dich dann.“Gesagt getan. Die heiße Dusche belebte den einen oder anderen Lebensgeist in mir wieder. So ein Einkaufsbummel geht uns Männer doch ganz schön in die Beine. Auf Klopfzeichen hin, öffnete Susi die Badtür und lies mich in den großen Wohnraum eintreten. Zu meinem Erstaunen war dessen Zentrum aller Möbel beraubt. Statt dessen befand sich auf dem Fußboden eine der Kingsize Matratzen aus einem der Schlafräume. Über der Matratzen war ein Laken und darauf eines der großen Frotteehandtücher ausgebreitet. „Bitte hinlegen, auf den Bauch, aber ohne Handtuch.“Warum war ich jetzt nicht mehr überrascht? Obwohl ich noch nicht sah, wo bei einer Massage, und um eine solche handelte es sich hier ja offensichtlich, die Überraschung sein sollte, spielte ich mit und legte mich hin. Susi gab mir einen leichten Klaps auf den Allerwertesten und kommandierte: “Arsch hoch, bitte!“ Ich war der Anweisung noch gar nicht richtig gefolgt, da griff sie mir unter den Bauch und zog meinen Halbsteifen nach hinten, so dass er zwischen meinen Oberschenkeln zum Liegen kam. „Das wird auf Dauer bequemer sein.“ Als nächstes zauberte sie eine Schlafmaske hervor und zog mir selbige passgenau über die Augen. Zum Abschluss dies anfangs legte sie mir noch etwas über die Pobacken, dass sich sehr nach einem schmalen Handtuch anfühlte. Dann war Ruhe.Der Dinge harrend, die jetzt auf mich zukommen sollten, wurde ich langsam wieder schläfrig. Plötzlich kam etwas Bewegung in die Bude. Rechts und links neben mir platzierte sich ganz offensichtlich eine der Ladies und zwar so, dass sie mich an den Hüften leicht berührten. Unter leichtem Kichern legte sie jeweils eine ihrer Hände auf meinen Rücken. Als nächstes spürte ich eine offensichtlich sehr warme Flüssigkeit, die ich keçiören escort für Massageöl hielt zwischen meinen Schulterblättern.Aha, also eine Ganzkörperölmassage in Duoausführung. Das hatte ich ja schon eine Weile nicht mehr. Also Geist ausschalten, ruhig atmen und genießen. Solange, wie sich die Berührungen auf meinen Rücken, die Arme, den Hals oder die Ohrmuschel beschränkten, war das alles kein Problem. Aber nach einer Weile drehten die beiden sich um und begannen mich von den Füssen aufwärts zu verwöhnen. Als es oberhalb der Knie enger wurde, konnte ich mich nicht dagegen wehren, dass sie mir die Beine etwas spreizten. Unvermeidlich, was dann geschah. Das Handtuch war im Weg und wurde entfernt. Die zärtlichen Finger fanden flugs ihren Weg zum Zentrum männlichen Glücks. Wären jeweils eine Hand auf meinen Pobacken ruhte, knubbelte die dritte meine Klötzchen und die vierte schob erfolg-reich die Vorhaut etwas zurück. Ob wohl diese kleine Intimität nur Sekunden dauerte, verfehlte sie bei mir nicht ihre Wirkung. Zu gern hätte ich jetzt auch meine Hände ins Spiel gebracht, aber die waren seitlich zwischen meinen Hüften und den Schenkeln meiner Göttinnen eingeklemmt.So musste ich es über mich ergehen lassen, wie mir ein satter Schwall dieses so angenehmen Öls über dem Steiß traf und langsam in die Ritze lief. Woher hatten die nur das Öl beschafft? Ganz offensichtlich was Pauline aufs Beste vorbereitet. Ganz Profi eben…Zwei paar Hände bemühten sich jetzt darum, dem Ölfluss die gewünschte Richtung zu weisen. Dabei verirrten sich immer wieder Finger in der Tiefe meiner Spalte. Sagte ich „verirrten“? Das konnte kein Irrtum sein. Das war pure Absicht. Diese spiel fand eine Weile seine Fortsetzung und Steigerung, wobei ich mir schwer auseinander halten konnte, welche Hand mir gerade durch die Kimme fuhr, welche den Anus stimulierte, mir die Eier kraulte oder den inzwischen harten Schaft massierte. Irgendwann stellte ich fest, dass mindestens ein Finger, der vermutlich sogar ein Daumen war, tief in mir versenkt wurde und dort seine Spielchen trieb.So erreichte diese erste Phase der Berührungen langsam ihr Ende. Ich konnte und durfte mich wieder bewegen uns sollte mich jetzt auf dem Rücken legen.Das Spiel fand analog zum ersten Teil seine Fortsetzung auf Brust und Bauch. Auch Arme und Beine wurde nochmals einer Ölung unterzogen. Die nächste Eskalationsstufe wurde erreicht, als ich unzweifelhaft weibliche Brustwarzen auf meinen spürte. Und ganz offensichtlich wechselten sich die Beiden dabei ab. Bis jetzt geschah dieses alles jeweils von der einen oder anderen Seite neben mir, aber das sollte sich jetzt ändern.Nach Sekunden der Berührungslosigkeit begab sich eines der Girls zwischen meine Oberschenkel und senkte ihren Oberkörper auf mich herab. Ich spürte ein Paar Brüste erst unmittelbar an meinem Lustzentrum. Aber diese Zustand änderte sich sofort wieder, weil sie ihren Oberkörper langsam unter vollem Kontakt nach oben bewegte.Jetzt war es mir eindeutig möglich, Susi an der Form, besonders aber auch am Abstand ihrer wunderschönen Nippel zu identifizieren. Oben angekommen, gab sie mir einen sanften Kuss, ohne sich dabei zu lange aufzuhalten. Wie gewonnen, so zerronnen, trat sie den Rückweg an kızılay escort und ich war für einen Augenblick ohne Last.Dieser Zustand änderte sich aber umgehend wieder. Ich vermutete, dass jetzt Pauli-ne den Weg antrat. Die Art und Weise, mit der sie schon in Höhe meine Knie Kontakt zu ihren Brüsten herstellte, sollte mir recht geben. So bewegt sich jemand, der das schon häufig gemacht und dadurch perfektioniert hatte. Brustwarze auf Brustwarze erhielt ich den schon erwarteten Kuss und wunderte mich nur, wie es ihr gelang, ihre so weit auseinander stehenden Zitzen mit meinen Warzen in Deckung zu bekommen. Hatte Susi da nachgeholfen? Aber Pauline trat den Rückweg nicht an, sondern setzte ihr aufwärtsstreben fort. Und schwupps, hatte ich erst die eine und dann die andere Zitze im Mund. Ich gab mir redlich Mühe, ihr diesen Zustand möglichst angenehm zu gestalten und dadurch zu verlängern. Doch der Aufwärtstrend hielt an. Kurz darauf saß Pauline aufrecht, die Schenkel mehr oder Weniger neben meinen Schultern platziert und hielt gerade so viel Abstand, dass ich sie unmöglich mit meinen Lippen oder gar der Zunge erreichen konnte. Zwischenzeitlich tat sich auch unten wieder etwas. Susi hockte sich so über mein Becken, dass mein Schaft fest zwischen ihren Schamlippen eingeschlossen war. Dabei war die Reizung meiner Eichel denkbar gering, was nicht unbedingt meine Zustimmung fand.Doch dafür kam mir Pauline wieder etwas näher und platzierte ihren Schoss so, dass meine Zungenspitze gerade erste Kontakte mit der untersten Spitze ihrer Schamlippen aufnehmen konnte. Mit einer Hand drückte sie meine Stirn nach unten und konnte so den Grad der Berührung sehr genau bestimmen.Langsam kam sie mir näher. Offensichtlich mit dem Ziel, die Intensität ihrer Reizung genau zu dosieren. So kostete ich von dem dezenten Duft ihrer Möse, bevor ich sie tasten und schmecken konnte, Meine Zunge zerteilte ihre Lippen, die recht fleischig aber fest erschienen. Noch ließ sie mich nicht bis zu ihrer Klit vordringen, aber ich konnte erahnen, wie sich ihre Erregung langsam steigerte. So ein Luder. Die masturbiert doch glatt mit einer fremden Zunge.Doch irgendwann war es dann so weit. Mit einem kleinen Schwung saß ihre feuchte Muschi voll auf meinem Mund.Aber was war das??? So eine Votze hatte ich noch nie verspeist. Da waren Schamlippen. Aussen – nicht klein, etwas schrumpellig, aber doch ziemlich normal.Und die innen? Lang, zottelig, ein wenig wie Elefantenohren en miniature. Und das Traf die Sache ziemlich genau, denn zwischen den Ohren, saß ein Kopf – und der hatte einen Rüssel!Nein das war kein Kitzler, keine zarte Klitoris, kein Mützchen, dass zart verhüllte, was bei Berührung so unvorhersehbar reagierte. Nein, das saß ein Schwanz – na ja, vielleicht besser ein Schwänzchen, So ein Teil, wie ich mich zu erinnern glaubte, wir als frü – vorpubertierende Jungs zwischen unseren kleinen Fingern rieben um zu sehen, was da alles ging. Ja, diese Frau war mit einer Riesenklitoris gesegnet, die da mehr als nur vorsichtig aus einer ziemlich großen Haube hervorschaute. Solche Ausstattung kannte ich bis jetzt nur aus Filmen oder Bildern von Frauen, denen die Natur, oder eine Trainer eine zu hohe Dosis männlicher Hormone zugeteilt hatte. ankara escort Aber Kai wäre nicht Kai gewesen, wenn er mit einer solchen Situation nicht zurechtgekommen wäre. Schwupps verschwand das Teil zwischen meinen Lippen und wurde aufs intensivste von Lippen und Zunge bearbeitet. Laute, die ich daraufhin vernahm, bestätigten die Richtigkeit meiner Aktion. Akustisch angefeuert, bewegte sich auch Susi wieder etwas mehr, was wiederum mich motivierte. Zu gerne hätte ich jetzt was gesehen, musst mich so aber auf meine Sinne verlas-sen. Und die signalisiertzen mir jetzt etwas, was mir nicht unbedingt ins Konzept passte. Es handelte sich um ein warmes Rinnsal einer leicht salzigen Flüssigkeit, die sich da in meine Mundhöhle und über Lippen und Kinn ergoss. Notbremse! Beherzt biss ich dieser „Pissnelke“ in ihr kleines Schwänzchen. Ein spitzen Schrei – des Fluss war augenblicklich versiegt. Sie wollte ihr Becken anheben und sich so in Sicherheit bringen. Aber ich ließ nicht los. Nach Sekunden eines kleinen jetzt völlig lautlosen Kampfes gab Pauline nach und ließ sich wieder auf mich sinken. Zur Belohnung bearbeitete ich jetzt ihr immer noch mit den Zähnen eingeklammertes Schwänzchen mit der Zunge derartig intensiv, dass sie unverkennbar dem Ende näher kam. Sie drehte sich etwas nach hinten und raunte Susi zu, dass sie jetzt unbedingt einen Schwanz bräuchte. Susi stimmte dem zu und bat mich darum, ihr Fötzchen frei zu geben. Ich war neugierig auf den nächsten Akt und folgte diesem Wunsch.Pauline richtete sich erleichtert ausatmend leicht auf, Susi rutsche bis zu meinen Knien zurück. Schlagartig machte mein Kerzenständer seinem Namen alle Ehre. Während Pauline weiter zurückrutschte, ergriff Susi meinen Schwanz und dirigierte ihn zielsicher in die jetzt auf ihn herabsinkende Fotzenöffnung. Pauline beugte sich soweit nach vorne, dass ihr Pimmelchen Vollkontakt zu meiner Peniswurzel bekam.Wie in Panik rammelte sie in dieser Stellung so lange vor und zurück, bis sie zusammen mit einem Schwall Geilsaft, der dieses Mal nicht aus ihrer Blase stammte, kam und erschöpft auf mir liegen blieb. Ich war während dieses Aktes so tief in ihr versenkt gewesen, dass die Reizung nach der Vorgeschichte des Tages nicht ausreichte, um zu kommen. Später berichtete mir Susi, dass eine ihrer besonderen Fähigkeiten darin bestehen würde, den Scheidenausfluss einer Frau oder auch die „Vorfreude“ eines Mannes in kürzester Zeit auf Krankheitserreger zu untersuchen. Somit hätte für meine Gesundheit kein Risiko bestanden. Daher hatte sie diesem Fick ohne Kondom zugestimmt. Oh, meine Kleine, was werde ich dich vermissen…Pauline kam nach wenigen Minuten wieder etwas zu sich und rollte sich von mir runter zur Seite. Ich stand auf und ging gründlich duschen. Als ich zurückkam, war die Matratze wieder an ihrem Platz und die Ziege hatte sich verabschiedet. Nicht ohne ihre private Telefonnummer zu hinterlassen und um eine Fortsetzung bei passender Gelegenheit zu bitten.Mir war es recht. So brauchten wir das Für und Wider dieser Begegnung jetzt nicht zu diskutieren. Inzwischen war es Mitternacht. Susi und ich begaben uns in ein gemeinsames Bett. Ich dachte wieder über das Erlebte nach und kam nicht richtig zur Ruhe. Meine Bitte um ein Schlafmittel brauchte ich nicht mal richtig auszusprechen. Schon hockte meine neue Gespielin zwischen meinen Oberschenkeln und verpasste mir einen erlösenden Blowjob inclusive gründlicher Reinigung. So lag noch nicht wieder richtig in meinen Armen, da war ich schon eingeschlafen.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32