Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Tante Biggis geheime SexwünscheSilvias Tante Brigitte, die alle nur Biggi nennen, ist die Lieblingstante meiner Freundin Silvia. Eine umgängliches, tolerantes, schon etwas älteres nicht unvermögendes Persönchen, das man einfach lieb haben muss. Sie ist eine kleine stämmige Person, die gerade mal etwas über ein Meter fünfzig misst. Ihr unveränderliches Merkmal sind ihre unverhältnismäßig riesigen, festen Titten, die so gar nicht zu ihren Proportionen passen. Neben Silvia hatte sie auch mich, Robert besonders in ihr Herz geschlossen. War es anfangs nur das zärtliche Begrüßungsküsschen auf die Wange war, wurde im Laufe der Zeit immer mehr daraus. Wenn sie sich unbeobachtet fühlte, gab es das Küsschen auf den Mund und ihre Zunge huschte über meine Lippen, suchte den Weg in meinen Mund. Dann lagen ihre Hände auf meinem Po, die mich fordernd an sie herandrückten. Dann rieb sie ihren Schoß an mir. Oder ihre Hand wanderte in meinen Schritt und sie rieb meinen Schwanz. „Sylvia ist ganz begeistert von deiner Latte wenn sie dich reitet.“, flüsterte sie mir mal ins Ohr. Und beim Tschüss-Sagen hauchte sie mir später ins Ohr: „Du kannst mich ruhig ein wenig fester an dich drücken, ich bin nicht aus Papier.“ Also legte ich meine Hände von jetzt an auch immer auf ihren Po, wenn wir uns unbeobachtet fühlten und drückte meinen Unterleib fest gegen den ihrigen. Auch glitten meine Hände manchmal über ihre Brüste oder suchten den Weg zwischen ihre Beine, die sie dann bereitwillig öffnete. Oder ihre Hand strich über meinen Unterleib. Ich muss gestehen, dass ich seitdem scharf auf Tante Biggi war und Lust hatte sie einmal zu vögeln. Später fand mal ein Gespräch zwischen Sylvia und ihrer Tante statt. Biggi beichtete ihr wie scharf sie auf mich wäre und fragte, ob sie mich ab und an bekommen könnte, wenn ihre Geilheit besonders groß sei. Sie würde auch gut dafür bezahlen. Silvia stimmte zu. Allein schon deshalb weil wir wegen größerer Anschaffungen knapp bei Kasse waren. Mich fragte sie erst gar nicht, sondern teilte es mir nur kurz und knapp mit, weil Tante Biggi ihr auch unsere Abschiedsspielchen verraten hatte. Kurz darauf wurde ich Biggis Callboy. Als erstes begann sie mich für diese Treffen auszustatten. Sie bestand darauf, dass ich mich rasierte und nur einen winzigen Strich über meinen Penis stehen ließ. Dann kaufte Sie mir winzige Strings. Die Anprobe fand im Laden vor der Verkäuferin statt. „Wer bezahlt“, meinte sie nur, als wir den Laden verließen, „bestimmt.“Auch zuhause und im Bett bestimmte sie und gab immer vor, wie ich sie zu nehmen hätte und was ich zu tun habe.Irgendwann kam sie mal auf die Idee mich ihrem Kaffeekränzchen vorzustellen. Seither bediente ich die sechs Damen mit nichts als einem kleinen total transparenten String bekleidet. Tante Biggi wollte das so. So auch am späten Freitagnachmittag.Die Damen kamen. Ich bediente sie und sah mich – wie immer – ihren Zudringlichkeiten ausgesetzt. Sie taten hier das, was sie zuhause auch gern mal machen würden aber es sich nie zu tun getrauten. Genüsslich streichelten sie meinen Schwanz und freuten sich wie kleine geile Mädchen, wenn er erigierte. Kniffen mir in den Po und kicherten lüstern vor Geilheit. So ging es den ganz Nachmittag. Wenn sie dann gingen, steckte mir dann jede einen Geldschein an den String. Geld, das dann Biggi sofort an sich nahm. „Du kostet mich eh schon genug“, meinte sie dann immer.Ich ging duschen und zog dann einen kleinen Strip-String an, den Biggi für mich bereit gelegt hatte. Dann legte ich mich im Schlafzimmer aufs Bett und wartete auf Biggi.Biggi hantierte im Bad.Ihre Schritte näherten sich. Biggi blieb in der Schlafzimmertür stehen und lehnte sich an den Türrahmen. Mit einer Hand schlug sie ihren kurzen Morgenmantel zurück. Drunter trug sie nichts fethiye escort mehr. Sie achtete darauf, dass mir nichts verborgen blieb.Ihr vor Erregung glühendes Gesicht, die vor Geilheit glänzenden Augen, ihre großen Brüste, die herrlichen vollmilchfarbenen Höfe aus denen groß und hart ihre Nippel herausragten. Ich stutzte. „Was hast du dir da angelegt?“, fragte ich neugierig. Um ihre Nippel funkelten lauter kleine glänzende rötlich schimmernde Kristalle. Ihre großen Nippel ragten stolz und noch größer dazwischen heraus. „Gefällt es dir?“, fragte sie unsicher. „Ja sehr, deine Nippel sind noch größer als sonst.“ „Und härter“, ergänzte sie. „Dafür habe ich auch meine letzten Haare geopfert“, sagte sie schnell, als sie sah, dass mein Blick über ihren strammen Bauch und süßen Bauchnabel, in dem ein Brillant schimmerte, weiter nach unten wanderte. Der geile Schamhaarstrich, den ich so mochte war verschwunden. Auch auf ihrem Venushügel funkelten jetzt diese Steine verführerisch. Selbst ihre Schamlippen wurden von diesen Steinen eingerahmt.Ich musste zugegeben, sie sah hinreißend aus. „Du hast sie ja wieder ganz schön heiß gemacht“, sagte mit bebender Stimme, „die sind alle bestimmt mit nassen Höschen heim und lassen dort den Vib erst mal seine vergnügliche Arbeit verrichten.“ „Meinst wirklich?“ „Ja.“ „Na ja, an dir ist es auch nicht spurlos vorüber gegangen.“ „Wie meinst das?“ „Na, so hart und prall wie deine Nippel abstehen und so feucht wie deine Muschi schimmert, da kannst nur geil sein. Gerne hätte ich die Rasur vorgenommen und dir den Schmuck angelegt.“ „Das nächste mal“, antworte sie und ging auf das Bett zu, „aber es stimmt, ich freue mich immer darauf hinter dich vögeln zu dürfen und nicht einen Vib benutzen zu müssen.“ Mit beiden Händen hielt sie ihren Morgenmantel offen. Ihre Schritte zerrieb sie an ihrer Möse. Sanft wippten die von den riesigen Nippeln gekrönten schweren Titten auf und ab. Verführerisch funkelten die Steine.Sie stellte sich so neben das Bett und hielt den Bademantel offen. Meine Hand glitt über ihren Venushügel strich vorsichtig über die Steine. Biggi drückte ihren Unterleib nach vorne und spreizte ihre Beine. Sanft glitt mein Finger durch ihre feuchte Spalte. Ihre Schamlippen blank, kein Härchen war zu sehen. Sie war schön anzuschauen – ihre geile Muschi.Feuchte Wärme umfing meinen Zeigefinger, als er zwischen ihren zarten Lippen den Weg in ihre Liebeshöhle suchte. Biggi genoss es sichtlich von mir gefingert zu werden.Immer tiefer tauchte mein Finger in ihre geile Höhle ein. Mit dem Daumen streichelte ich sachte ihre anschwellende Liebesknopse.Biggi stöhnte entrückt auf. Die Kristalle die ihre blanken Schamlippen einrahmten funkelten verzückt. Es dauerte nicht mehr lange und sie kam leise stöhnend ein erstes Mal.Sie beugte sich nach vorne. Ihre prallen Brüste mit ihren riesigen harten Nippeln schaukelten über mir. Sanft leuchteten die Kristalle. Entschlossen hakte sie den winzigen prall gefüllten Strip-String auf. Mein praller Schwanz schnellte ihr entgegen.Biggi setzte sich auf mich und nahm meinen Schwanz zwischen ihre blanken Schamlippen. Ich blickte zu ihr auf.Hart und prall ragten ihre Nippel zwischen den sie umgebenden und lüstern funkelnden Kristallen auf. Sanft schaukelten ihre großen schweren Brüste.Biggi lehnte sich zurück und stütze ihre Hände auf meinen Beinen ab. Schön war der glitzernde Schmuck auf ihrem Venushügel zu sehen. Geil glänzten die Kristalle neben ihren Schamlippen. „Du pickst“, sagte Biggi stöhnend, als sie mit ihren heißen feuchten Lippen über meine pralle Latte glitt, „am Samstag werde ich dich wachsen lassen.“ „Wenn du dies möchtest“, antwortete ich und drückte mich ihr entgegen, mein Schwanz wollte in ihre Höhle. „Nein heute nicht“, sagte Biggi scharf als sie escort fethiye das fühlte, „ich wichse dich mit meiner Möse.“Immer schneller ging ihr Atem, immer schneller glitt sie mit ihren herrlich glatten Lippen über meine Latte. Es dauerte nicht mehr lange und ich ergoss mich in dicken Fontänen auf meinen Bauch. „Wusste ich es doch“, sagte Biggi lächelnd, „so bringe ich dich am schnellsten zum abspritzen. Mit freiem ungehinderten Blick auf meine geile Muschi und meine großen Titten mit ihren tollen Nippeln.“Biggi erhöhte den Druck auf meine Latte, so, als wollte sie den letzten Tropfen aus mir herauspressen. Als sie meinte es sei genug, beugte sie sich nach vorne. Ihre harten Nippel berührten meinen Bauch. Sanft brachte sie ihre Brüste zum Schwingen. Erst nach oben bis kurz vor mein Gesicht und dann wanderte sie nach unten. Ihre schwingenden Nippel zeichneten Linien auf meinen Bauch. Es war ein wunderbares Gefühl, diese prallen Nippel über meinen Bauch gleiten zu fühlen.Biggi stöhnte auf, als sie fühlte, wie ihre Nippel durch meinen Liebessaft glitten. Sie drückte ihre schweren Titten fester gegen mich und zog sie durch meinen Saft. Als sie der Meinung, dass genügend Saft an ihren Titten haften würde, richtete sie sich auf, rutschte nach vorne. „Leck meine Titten wieder sauber“, sagte sie und drückte mir ihr eine ihre Titten auf den Mund.Ich öffnete meinen Mund und ließ den drallen Nippel ein. Meine Zunge wanderte über den Nippel und die Kristalle. Sorgfältig leckte ich erst die eine Titte sauber, dann die andere.Biggi begleitete mein Lecken und Knabbern an ihren Nippel wollüstigem Stöhnen. „Wie schmeckt es dir?“, hauchte sie zwischen zwei lustvollen langen Stöhnen. „Ich weiß nicht“, antwortete ich wahrheitsgemäß. „Dann musst mir auch die Möse sauberlecken“, sagte sie, begleitet von einem lustvollen Aufschrei. Sie richtete sich abrupt auf und rutsche mit ihrer Möse über meinen Bauch. Dann drehte sie sich und zeigte mir ihren strammen Hintern. Sie krabbelte zurück bis ihre Muschi über meinem Mund schwebte. Dann drückte sie mir ihre Möse auf den Mund. „Wie schmecken dir unsere vereinigten Liebessäfte?“, wollte sie wissen, als sie mir ihre Möse übers Gesicht rieb. „Wie schmeckt dir meiner?“, wollte ich wissen und drückte ihr meinen Bauch entgegen.Wild ließ ich meine Zunge zwischen ihren Schamlippen hin und her wandern. Leckte über den Venushügel. Mit den Händen zog ich dann weit ihre Schamlippen auseinander und schloss meine Lippen um ihre Klit. Dann saugte ich mich fest daran fest.Biggi japste nach Luft, als sie das fühlte. „Lecker schmeckst“, flüstere ich zwischen ihren Schamlippen hindurch und saugte ich dann gleich wieder an ihrer Liebesperle fest.Biggi jaulte vor Lust und Geilheit auf. Ihre Lippen schlossen sich jetzt um meinen Schwanz. Ich fühlte wie die Härte und Stärke in ihn zurückkehrte als ich in Biggis Mund stieß. Fest nahm ich ihre pralle Clit zwischen meine Zähne. Biggi zappelte vor Geilheit, als sie fühlte, dass ihre Liebesperle zwischen meinen Zähnen gefangen war. Sie revanchierte sie dadurch, dass sie ihre Zähne hinter meiner Eichel fest in meinen harten Schwanz drückte und fest daran saugte. Fast gleichzeitig kamen wir. Erst schoss ich meinen Liebessaft, dann drückte sie mir ihre Möse so fest aufs Gesicht, so dass ich kaum noch Luft bekam, dann waren nur noch Lustschreie von ihr zu hören. Dann kreiste ihre Möse über mein Gesicht, so weit dies mit der von mir immer noch zwischen den Zähnen gehaltenen Liebesperle war. „Wahnsinn“, hechelte sie, als sie sich langsam beruhigte, „so heftig kam es mir schon lange nicht mehr wenn ich geleckt wurde.“ Zwischendurch saugte sie immer wieder kurz an meinem Schwanz, so als würde sie an einem Longdrink nippen.Dann richtete sie sich auf, drehte sich und setzte sich fethiye escort bayan auf mein Gesicht. „Komm leck mich noch ein bisschen und streichle noch ein wenig meine Nippel“, sagte ich mit Lust in der Stimme, „ich mach derweil einen Termin für dich aus. Du pickst mich zu arg. Es wird Zeit, dass du dich mal waxen lässt.“Zwischen Daumen und Zeigefinger nahm ich ihre immer noch steil aufragenden harten Nippel und saugte gleichzeitig wieder ihre Clit zwischen meine Zähne.Biggi griff dabei nach dem Handy, das oben am Bettrand lag. Biggi tat dies begleitet von leisen Lustschreien, wenn meine Finger ihre Nippel leicht zusammenpressten oder ihre Clit zwischen meinen Zähnen hin- und herrollte. „Sarah?“, fragte sie und stöhnte leicht auf, „bist du es?“Ich presste die Nippel fester zusammen. Biggi stöhnte genussvoll. „Was mit mir ist? Ich lasse mich gerade ein bissel verwöhnen.“Ich saugte fest an der Liebesperle. Ein lustvolles Stöhnen war von ihr zu hören. „Ja es geht mir gut“, säuselte sie ins Handy, „duuuu – hmmmm – ich brauche eine Termin bei Dir fürs waxen. Am besten gleich morgen.“Ich zog fest an ihren Nippeln. „Nein – ohh – nicht für mich. Für Robert.“Ich biss etwas fester auf ihre Clit. „Ahh – bis morgen um zehn. Das passt. Bis dann.“Zwischen den Zähnen rollte ich die Liebesperle hin und her. „Jaah – es geht mir echt gut. Bis morgen.“Biggi legte das Handy weg. Dann drückte sie mir ihre Möse fest ins Gesicht und atmete heftig ein und aus. Begleitet von lustvollem Stöhnen. „Du hast es echt geschafft“, stöhnte sie schwer atmend, „während des Telefonierens hatte ich einen Orgasmus.“Ich bekam kaum noch Luft. Öffnete den Mund. Darauf schien sie gewartet zu haben und löste sich von mir. „Komm lass uns Duschen“, sagte sie. Ihre Stimme verriet, dass ihre Geilheit nachließ.Im Bad löste ich vorsichtig von ihrem Venushügel und von ihren Brüsten den „Schmuck“. Was sie noch einmal sichtlich genoss. Danach machte ich mich auf den Heimweg.Zuhause wartete Silvia im transparenten Kleidchen unter dem sie nur einen kleinen ebenfalls transparenten String trug auf mich. Sie wollte wissen wie es gelaufen war. Ich erzählte ihr alles. Ließ nichts aus. Das Bedienen mit nichts anderem an als ein Nichts vom String. Die Freude der Damen einen Mann so sehen und begreifen zu dürfen. Die Erregung der Damen in deren Augen zu sehen, wenn sie meinen Schwanz wichsten und mir dann einen großen Geldschein in den String steckten. Dann wie ich Biggi zu Diensten sein musste, und dass sie morgen einen Waxing-Termin für mich gemacht hat. „Schön, dass sie sich mit dir auslebt und mit dir die vielen Sexspielchen treibt“, meinte sie abschließend, „und leer gepumpt hat sie dich auch nicht.“ „Nein hat sie nicht.“ „Dann kann ich dich ja noch ausreiten.“ „Jetzt gleich?“ „Ja, gleich hier. Zieh dich aus und leg dich auf den Boden.“Silvia setzt sich auf meine Beine. Nimmt meinen Schwanz in ihre Hand und wichst. Schnell wächst er durch sie zu einer harten prallen Latte. Sie richtete sich auf, rutschte nach vorne, zog ihr Höschen zur Seite, griff mit der anderen Hand nach meinem Schwanz, setzte ihn vor ihre Liebeshöhle und lies sich dann auf mich fallen. Schnell galoppierte sie mit mir los. Es dauerte nicht lange und sie ritt sich zu einem ersten Höhepunkt. Meine Hände wollten ihre auf und ab wippenden Brüste streicheln. Sie schob meine Hände weg. „Ich will dich nur reiten“, stöhnte sie.Und kurz darauf lief ein weiterer Höhepunkt in Wellen durch ihren Körper. Fest rieb sie ihre geile Möse auf mir. Laut stöhnte sie auf, als sie ein weiteres Mal kam. Ich passte mich ihrem schnellen Rhythmus an und stieß fest in sie. Ein feines klatschen war jetzt zu hören, wenn unsere Körper zusammenstießen. Ihr transparentes Etwas klebte an ihrem schweißnassen Körper. Es dauerte dann nicht mehr lange und ich entlud mich in sie. Silvia stöhnte auf, als ich mich in sie ergoss.Silvia legte sich auf mich. „Schön, dass ich dich noch so ausgiebig ausreiten konnte“, flüsterte sie mir ins Ohr, „komm lass uns jetzt schlafen gehen.“

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32