Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Zwei türkische Mösen waren heiß auf mich.Zwei türkische Mösen waren heiß auf mich.Ich war ein junger Fotograf namens Hartmund Schwengl aus Wien, der eines Tages beschlossen hatte mit seiner Kamera durch den arabischen Raum zu reisen um einige interessante Fotos zu machen.Ich wollte glaube ich einfach der westlichen Welt zeigen dass es nicht nur schlechtes gab im Nahen Osten.Ich startete meine Reise in Istanbul diese Stadt war sehr westlich orientiert deshalb zog etwas weiter in den Süden der Türken in die Stadt Mersin. Dort waren die Leute etwas traditioneller dachte ich.Ich erzählte in jeder Gaststätte meine immer währende Geschichte von meinem Urgroßonkel, dass dieser ein Offizier der kaiserlichen und königlichen Armee Österreich-Ungarns war. Er kämpfte beziehungsweise führte einige osmanische Truppen an, im Ersten Weltkrieg. Nach dem Krieg heiratete er eine Türkin und konvertierte zum Islam. Diese Geschichte liebten die Türken und Muslime deshalb gaben sie mir bald den folgenden Spitznamen: „Weißer Kalif von der Donau”.Meine Geschichte verbreitete sich bis in die kleinsten Winkel des Nahen Ostens so das mich die Leute in einer fremden Stadt sofort erkannten und mich überaus freundliche behandelten.Nun zurück zu meiner Geschichte.Ich sah mir also die Stadt Mersin an da Sprach mich eine türkische Frau an. Sie dürfte etwas älter gewesen sein da sie einKopftuch mit einem Gesichtsschleier und ein längeres türkisches Kleid das bis zu den Fußknöcheln reichte trug. Sie hatte aber trotzdem schwarze Stöckelschuhe an. Ich sah sie an und musste etwas lächeln da sie eigentlich komplett bis auf die Augen und die geilen Schuhe verhüllt war. Ich sah es zwar nicht aber ich glaube sie lächelte mich auch an. Da sagte sie in schlechtem deutsch: „Du gut Mann du Fotograf, du weißer Kalif du müssen kommen in mein Haus, ich haben Hammam neu.”Ich fragte sie wieso. Sie sagte: „Ich Besitzerin, alles neu, du Foto dann kommen Touristen und ich machen Geschäft.”Ich sagte: „Naja ich weiß nicht so ganz.” “Du nix Angst ich zahlen gut Geld wenn du Foto, du auch können baden, „ sagte sie.Ich dachte mir naja wieso nicht, ich hatte schon längere Zeit kein Bad genommen außerdem wurde man in türkischen Bädern auch massiert. “Ich komme mit, „sagte ich. Sie bedankte sich dann nahm sie mich an die Hand um mich zu ihrem Bad zuführen.Wir gingen hinein es sah aus wie ein Palast, sie nahm ihren Gesicht Schleier ab und sah mich an. Da sah ich dass sie etwas älter war aber sie sah sehr schön aus. Sie hatte ihr Gesicht dezent geschminkt und sie lächelte mich an und fragte mich: „Du machen Foto mit mir in Empfangshalle.” Ich lächle zurück und sagte: „Ja mache.” Ich begann sie und ihre Empfangshalle, ihre Rezeption und andere interessante Stellen zu fotografieren, dabei warf sie sich richtig in Pose. Ab und zu zog sie ihr langes schwarzes Kleid etwas höher, sogar über die Knie. Eigentlich war das verpönt aber schien sie nicht zu stören sie lächelte weiter. “So ich glaub jetzt genug,” sagte sie. “Du jetzt Bad benutzen mit vollen Service, “ fragte sie mich.”Wie kann ich da ablehnen“, sagte ich lüstern lächelnd. Sie zeigte mir die Herrenumkleidekabine. Ich zog mich also nackt aus dann nahm ich mir ein Handtuch vom Tisch und ging hinein ins Bad. Das war sehr eindrucksvoll, ich setzte mich also an den Rand eines Beckens. Da kam sie schon herein. Ihr bursa escort Körper war in einem weißen fast durchsichtigen Seidenbadetuch eingewickelt, ebenso ihre rabenschwarzen Haare. Sie kam barfuß auf mich von vorne zu und ich konnte sehen wie sich ihre steifen Nippel unter dem Hauch aus nichts auf und ab bewegten. Außerdem konnte ich auch ihren Busch zwischen den Beinen erblicken. Ich konnte meinen Blick nicht abwenden im Gegenteil ich starrte richtig auf ihre verhüllte behaarte Fotze.Ich spürte wie sich mein Pimmel zu erregen begann.Sie dürfte dies bemerkt haben, da sagte sie lüstern lächelnd: „Du jetzt waschen von mir und dann du bekommen Massage von mir und mein Schwester Fatima.” Ich sah sie verdutzt an und stammelte: „Ja in Ordnung.” Ich fragte sie: „Wie heißt du und wie alt bist du?” Sie antworte: „Ich Leila, ich sein siebenundvierzig Jahre.” “Und wie alt ist deine Schwester“, fragte ich sie.”Mein Schwester Fatima, dreiunddreißig Jahre“, antwortete sie.”Für dein alter siehst du sehr hübsch aus“, sagte ich. Sie lächelte und sagte: „Danke sehr, du jetzt nackt machen und dann ich nackt und ich dich waschen.” Ich überlegte nicht lange, da legte ich ob gleich mein Badetuch auf den Beckenrand und ich drehte meinen halbsteifen Pimmele in ihre Richtung so dass sie einen schönen Blick darauf werfen konnte. Sie nahm grinsend ihr Kopfbadetuch und ihr Körperbadetuch ab. Sie schüttelte ihre langen schwarzen Haare so dass ihre üppigen Brüste mit wackelten. “ooh Mann sind das geile große schöne Brüste mit dunkeln fast schwarzen Nippel“, dachte ich. Ihr Körper war richtig fürs Ficken gemacht. Sie hatte lange schwarze Haare, kastanienbraune Haut, einen vollschlanken Körperbau, einen sehr großen üppigen Busen mindestens Körbchen Größe D, dann hatte sie etwas breitere Hüften sprich einen geilen festen Po. Sie hatte sich um ihre Möse herum ein Dreieck geschnitten das sie auch noch etwas gestutzt hatte damit ihr Kitzler und ihre dicken Schamlippen noch besser zur Geltung kamen.Wir setzen uns also in das kleine Becken und sie begann mich mit einer exotisch duftenden Seife zu waschen. “Ohhh Mann riecht das herrlich“, dachte ich. Ab und zu berührte sie leicht und sanft mit ihrer eingeseiften Hand meinen Schwanz so dass er noch steifer wurde. Ich lehnte mich zurück und schaute etwas vor Geilheit. Sie fragte mich:” Das gut, du schön entspannen schöner Mann, gleich kommen mein Schwester und dann wir massieren.” “Ja schön“, Stöhnte ich zurück. Da kam schon ihre Schwester Fatima, sie rollte eine Massageliege herein. Sie war schon nackt und sie sah fast noch geiler als ihre Schwester Leila aus. Sie hatte lange schwarze Haare fast bis zum Arsch, ihre Brüste waren aus groß und sie hatte sich ihren Mösenbusch abrasiert. Ihr Kitzler und ihre dicken geilen Schamlippen glänzten richtig in der Hitze des Hammam.Leila sagte irgendwas auf Türkisch zu ihr und ich sah dass sie lüstern grinste. Leila stand auf und Fatima kam auf mich zu um sich vorzustellen. Ich stand dabei aus dem Wasser auf und beide türkischen “Mädels” konnten meine massive harte Latte sehen. Sie grinsten und tuschelten etwas auf Türkisch. Da kam Fatima auf mich zu sie umarmte mich so meine harte Eichel ihre bereits nasses Fötzchen berührte dabei küsste sie mich lächelnd auf die Wangen und sagte: „Ich Fatima, weißer Kalif mit Schwanz von Pferd.” Ich sah görükle escort sie verdutzt an da ich nicht ganz verstand was sie meinte. Dann kam auch Leila nochmals auf mich zu sie umarmte mich ebenfalls so dass ich auch ihre feuchte behaarte Fotze mit meinem Schwanz berührte. Sie küsste mich auch auf die Wangen und sagte lüstern lächelnd:” Du jetzt Liege dann wir dich massieren, „ außerdem sagte sie: „wir gemeint du haben großen schönen Schwanz.” “Ach so, na dann legt mal los Mädels, „ sagte ich lächelnd als ich mich mit dem Bauch auf die Liege legte.Beide begannen mich mit einem warmen angenehmen Öl zu massieren Leila massierte mir den Rücken und Fatima massierte mir die Beine und meinen Po.Ab und zu ließ sie einen Finger zwischen meinen Arschbacken gleiten so das sie meine Rosette berühren konnte. Das war ein sehr geiles Gefühl.So du jetzt umdrehst sagte Leila. Ich drehte mich auf den Rücken und mein stahlharter Pimmel ragte in ihre lächelnden Gesichter. Fatima begann wieder meine Beine zu massieren und Leila massiert mir meine Arme und meine Brust. Da fragte Fatima:” Du uns finden hübsch?” Ich antwortete: „Ja.” Sie lächelnden beide und Leila fragte: „Also du uns jetzt ficken?” “Ich glaube ich kann euch gleich nicht mehr ficken wenn ihr weiter so geil meinen Körper massiert“, sagte ich keuchend. “Das kein Problem wenn du wollen wir können auf Türkisch Art ficken, dann du können öfters spritzen.” sagte sie. “Du wollen auf Türkisch Art ficken,” fragte mich Fatima. Ich antwortete: „Ja bitte lasst uns ficken.” Da begann Fatima langsam mit ihrer Zungenspitze meine Eier und meinen Schwanz zu lecken dabei steckte sie mir einen Finger in meine Rosette. Leila lehnte sich nach vor so dass ich ihre herrlichen Nippel lecken und ihr einen Finger in ihre behaarte Möse stecken konnte. Dann hielt Leila ihre vor Geilheit tropfende behaarte Möse mir ins Gesicht und ich fing an ihre wollüstigen Schamlippen zu lecken. Sie begann leicht zu stöhnen dabei. Währenddessen schob sich Fatima meinen dicken Schwanz in ihren Mund dabei lutschte sie ihn so das er immer tiefer in ihre heiße Kehle hinunter geleiten konnte.Leila wurde immer geiler und sie stöhnte irgendwas auf Türkisch. Ich spürte aber auch wie mir schön langsam der Lust Saft in meinem dicken harten Schwanz aufstieg. Fatima spürte dies anscheinenden auch und sie lutschte mir den Schwanz noch heftiger. Ich schrie: „Mir kommt es ich muss abspritzen.” Meine Ladung schoss nur so aus meiner Eichel heraus und Fatima saugte als gebe es kein Morgen, gierig schluckte sie alles hinunter bis kein Tropfen mehr kam. Dann ließ sie lächelnd meinen Schwanz aus ihrem heißen Mund gleiten. “Jetzt ich bin dran mit lecken mein Möse“, sagte Fatima. “Er seien wirklich guter Lecker“, keuchte Leila. “Na komm meine geile osmanische Katze, ich lecke dir deine heiße Möse“, sagte ich. Also nun hielt mir Fatima ihre Lustspalte vor das Gesicht und ich begann sie zu lecken. Leila fing an wieder meinen Schwanz so lange zu blasen bis er wieder dick und hart wurde. Als er wieder hart wurde, dies hat nicht lange gedauert, fragte sie mich: „Du mich jetzt ficken?” “Nichts lieber als das“, antwortete ich während ich den Fotzensaft von Fatima lutschte. “Okay aber ich wollen in meine Arschfotze gefickt werden, „sagte sie. „Warum nicht“, sagte ich. Sie nahm etwas von dem warmen Massageöl, sie schmierte bursa escort bayan damit meinen harten Schwanz ein wenig ein. Dann schmierte sie auch ein wenig ihre Rosette ein. Dann setzte sie sich mit dem Rücken zu mir auf meinen gierig warten harten dicken Schwanz. Dabei spreizte sie ihre Pobacken mit ihren Händen so auseinander dass mein harter Pimmel schön zwischen ihre dicken prallen Pobacken in ihre Arschfotze gleiten konnte. Sie schrie einen türkischen Lustschrei und dann ließ sie meinen Schwanz bis zum Anschlag hineinrutschen.Sie begann ihn laut stöhnend zu reiten zuerst mit sanften Stößen dann immer härter und heftiger. Meine Eier klatschten dabei immer schnell auf ihre prallen Schamlippen. Sie schrie stöhnend:”Jaaa, du gut, du gut, ich kommen.” Ich spürte wie sie einen Orgasmus bekam ihr ganzer Körper bebte und ihre Rosette zuckte immer heftiger. Ich lutschte dabei Fatimas Möse immer schneller mit meiner Zunge und sie stöhnte und keuchte. Mir lief der warme Fotzensaft über die Wangen. “Du jetzt auch spritzen“, keuchte Leila. “Ich werde mich bemühen, „keuchte ich. Leila packte meine Eier mit ihrer Hand dann bewegte sie sich immer schneller so dass ihre geilen prallen Pobacken auf meine Oberschenkel klatschten.Da spürte ich das mir der Lust Saft wieder hochstieg. “Ja Leila mir kommst gleich wieder“, keuchte ich. “Ja du spritzen alles in mein Arschloch“, schrie sie vor Geilheit. “Ja jetzt“, schrie ich und ich spritze wieder eine volle Ladung von meinem Lust Saft ab. Es war so viel das es den Lust Saft richtig aus ihrer Pofotze herausdrückte.Da rief Fatima: „Ich jetzt Arschficken bitte.” Ich keuchte und sagte: „Okay versuchen wir es.” Ich stand von der Liege auf, Leila lutschte mir den Schwanz mit ihren heißen Mund, dabei steckte sie mir einen Finger in meine Rosette und Schwupps mein Pimmel war wieder stahlhart. Fatima schmierte sich ihre Pomöse mit dem Öl ein und lehnte sich danach mit dem Oberkörper auf die Liege so dass ich ihren geilen Arsch vor mir hatte. Leila kniete sich hinter mich, sie packte meinen Schwanz und schob ihn ihre Schwester in die Arschfotze. Die schrie auch kurz auf und dann ließ sie ihn tief in sich hinein gleiten. Ich packte sie mit beiden Händen an ihren Arschbacken und fickte sie. Sie bewegte ihren Arsch mit sehr sanften und stimulierenden Kreisbewegungen wie eine Bauchtänzerin. Während dessen leckte mir Leila meine Eier und meine Rosette. Ich spürte wie mich ein heißes Lustgefühl durchströmte. Fatima stöhnte und keuchte und ich schwitzte. “Wenn du spritzen dann nicht in Po sondern wir wollen den Saft haben“, schrie Fatima. Leila leckte und leckte meiner Rosette bis ich wieder zum abspritzen bereit war. Ich sagte keuchend:” Ja Mädels mir kommt es wieder.” Da packte mich Leila an den Eiern, Fatima ließ meinen spritzbereiten Knüppel aus ihrer Arschmöse gleiten. Dann drehten knieten sich beide vor mich hin. Leila schob sich meinen Riemen in den Mund und Fatima wichste ihn. Ich stöhnte und brüllte wie ein Löwe: „Ich muss spritzen ihr geilen osmanischen Bräute.” Leila saugte und saugte sie schlürfte mir die letzten Tropfen heraus und schluckte sie während Fatima meine Eier regelrecht verschlang. Wir sanken alle befriedigt zu Boden, da fragte Leila lächelnd:” Du zufrieden mit Service?” Ich keuchte:” Ja sehr aber warum durfte ich euch nicht in die Möse ficken.” Da sagte Fatima lachend:” Wir nix Pille ist besser in Arsch und Orgasmus in Arsch seien auch besser.” Wir bleiben noch eine Weile im Bad, dann verabschiedenden wir uns herzlich und ich versprach die Fotos zu entwickeln und wieder zu kommen.Ende

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32